zur Navigation springen

Gratulation : Ein Bürgermeister mit Leib und Seele

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Liebevoll hatten die Organisatoren des Empfangs zu Ehren des Bürgermeisterjubiläums von Udo Tesch das Gemeindezentrum geschmückt und damit zum Ausdruck gebracht, wie beliebt Udo Tesch ist. Viele Heidgrabener und Weggefährten des seit 50 Jahren ehrenamtlichen Bürgermeisters waren der Einladung gefolgt, um ihm zu gratulieren. Einige von ihnen hatten aufgrund der Erkrankung des Bürgermeisters längere Zeit keinen Kontakt zu ihm. Die Begrüßungen auf beiden Seiten waren sehr herzlich und persönlich, so wie auch die späteren Ansprachen und die Gesangsbeiträge der Heidgrabener Liedertafel und des Klavierspiels von Enkeltochter Antonia Becker.

shz.de von
erstellt am 17.Apr.2016 | 21:31 Uhr

Die Sangesfreunde des Bürgermeisters gestalteten mit „Dat du min Leevsten büst“ den Auftakt der Veranstaltung in der Sprache, die auch die Heimatsprache ihres Bürgermeisters ist. Amtsvorsteher Walter Rißler hielt seine Dankes- und Glückwunschrede ebenfalls op Platt: „Du hast mir mal vor vielen Jahren gesagt, in Heidgraben wird Plattdeutsch gesprochen. Und so haben wir es immer gehalten.“ Ernst-Heinrich Jürgensen (SPD), Zweiter Stellvertretender Bürgermeister, hieß alle Gäste, darunter den Ministerpäsidenten Schleswig-Holsteins Torsten Albig (SPD), herzlich willkommen. Torsten Albig bezeichnete das 50 Jahre umfassende Wirken des Sozialdemokraten Udo Tesch für die Gemeinde Heidgraben als „epochale Leistung“. Ernst-Heinrich Jürgensen betonte, dass 50 Jahre Bürgermeister in Heidgraben zu sein, ein Beweis großer Beliebtheit und Zufriedenheit der Bürger sei. „Die Bürger haben Respekt vor deiner Leistung, deinem Wissen und den vielen Aufgaben, die du erfüllt hast“, so Ernst-Heinrich Jürgensen.

Jeder der Redner – Ernst-Heinrich Jürgensen, Torsten Albig, Kreispräsident Burkhard E. Tiemann, der Präsident des schleswig-holsteinischen Gemeindetages Michael Koch, der Vorsteher des Amtes Moorrege Walter Rißler, der SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Thomas Hölck und der SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann – griff einen anderen Aspekt des ehrenamtlichen Wirkens und umfangreichen Wissens des Verwaltungsmannes Udo Tesch heraus.

Sie alle hoben seine Verlässlichkeit, Entschlossenheit und Streitbarkeit für die Sache, Geduld, Besonnenheit und Hilfsbereitschaft hervor. „Viele Heidgrabener haben von deinem Rat und deiner Hilfe profitiert. Du hast auf Wunsch auch Ehen geschlossen, manchmal warst du sogar Ehestifter und ganz besonders lag dir die junge Generation am Herzen“, merkte Ernst-Heinrich Jürgensen an.

Der Präsident des Gemeindetages Michael Koch bezeichnete Udo  Tesch als „Mensch mit Visionen“, wie man sie in der Zukunftsplanung des Landes brauche und als „Bürgermeister mit Leib und Seele, als Bürgermeister zum Anfassen“. Amtsvorsteher Walter Rißler würdigte die großen Verdienste Udo Teschs, der von 1986 bis 2008 stellvertretender Amtsvorsteher war, an der Entwicklung des Amtes Moorrege. Als überzeugten Europäer und Sozialdemokraten mit Gespür für Gerechtigkeit bezeichnete Thomas Hölck seinen Parteifreund und der SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann sprach von „sozialdemokratischer Weisheit“ und „enormer Lebensleistung“, die Udo Tesch in 50 Jahren als Bürgermeister und Sozialdemokrat seit 1957 vorweise. Udo Tesch ist Träger des Bundesverdienstkreuzes, der Freiherr vom Stein-Medaille und des Ansgarkreuzes. Nach ihm ist bereits in Heidgraben eine Straße benannt. „Es war für mich ein Glück und eine Ehre, 50 Jahre Bürgermeister Heidgrabens zu sein“, so Udo Tesch. Er hat seinen Rücktritt zum 30. April eingereicht. Der bald 83-Jährige dankte seiner  Familie für die große Unterstützung in den 50 Jahren Bürgermeisterzeit und bat Verantwortungsträger in Politik und Verwaltung, nicht nur auf Kosten und das Geld, sondern stets nach vorne zu schauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert