zur Navigation springen

Heimatverein : Ein Blick in die Holmer Geschichte

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Geschichte des Dorfes hält der „Förderverein Kultur und Brauchtum in der Gemeinde Holm“ nicht nur mit seinem Museum an der B431 wach. Die Historie können sich die Bürger jetzt auch mit einem von den Mitgliedern geschaffenen Produkt ins Haus holen. Die Idee zu dem Heimatkalender hatte Johannes Paulsen vor vier Jahren. Der Initiator des Museums, der im Frühjahr die Vereinszügel in die jüngeren Hände von Dieter Herrmann gelegt hatte, wollte die zahlreichen historischen Fotos einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Außerdem war es sein Ziel, mit den Einnahmen aus dem Kalenderverkauf die Museumsarbeit zu fördern.

Da Paulsen nicht nur Heimatkundler aus Passion, sondern auch noch erfolgreicher Kaufmann ist, weiß er, dass den Menschen immer wieder Neues geboten werden muss. Und so wurde der Kalender für 2015 anders gestaltet. Denn noch vor 100 Jahren zählte das Dorf gerade mal 630 Bewohner und insgesamt 117 Häuser. Heute sind es zahlreiche Häuser mehr und die Bevölkerungszahl liegt schon längst über 3000.

Der Wandel spiegelt sich in dem Kalendarium wider. Für jeden Monat ist ein altes Bild und eine neue Aufnahme zusammen gefasst worden. Viele Gebäude gibt es nicht mehr und es wird gezeigt, was sich heute an seiner Stelle befindet. Manches hat die Zeiten überstanden, wie der alte Teil der Heinrich-Eschenburg-Grundschule. Die beiden Bilder zeigen, wie sich das Haus veränderte.

Bei den Aufnahmen aus der Jetzt-Zeit hat übrigens August Kröger, Leiter der Fotogruppe im Holmer Kulturverein, die Kalendermacher unterstützt. Zu dem neuen Layout gehört auch etwas freier Raum, auf dem sich die Nutzer Notizen machen können.

Für Neubürger und die gebürtigen Holmer, die gerne erinnert werden wollen, enthält das Exemplar auch noch einen kurzen Abriss der Geschichte des Dorfes. Außerdem gibt es eine Darstellung der Kommune heute sowie ein Grußwort von Bürgermeister Walter Rißler.

Roman Voß und Klaus Samoray aus dem Museumsverein unterstützen Paulsen beim Verkauf. Sie machen immer freitags zwischen 9.30 und 12 Uhr einen Stand im Holmer Edekamarkt auf, um ihn unter die Leute zu bringen. 20 Euro kostet das gute Stück, Auflage 120.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 19:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert