Wachwechsel : Ein beherzter Pommer geht

3360619_800x669_4f2edb355f5e9.jpg

In der Rosenstadt ist wieder einmal eine Ära zu Ende gegangen. Nach 35 Jahren hat Erwin Krüger das Steuer im Verein zur Erhaltung ostdeutschen Kulturgutes weitergegeben.

shz.de von
05. Februar 2012, 20:39 Uhr

Der Tornescher hat kurz vor seinem 80. Geburtstag den Vorsitzenden-Posten niedergelegt, um jüngeren Vereinsmitgliedern Platz zu machen. Nachfolger wurde Frank Farin, Zweiter Vorsitzender bleibt Joachim Rudat. Auf dessen Betreiben wurde während der Jahresversammlung im Haus Ueterst End der Antrag gestellt, Krüger zum Ehrenvorsitzenden zu machen. Die 23 anwesenden Mitglieder stimmten alle dafür. Rudat hatte zuvor einen kurzen Abriss aus dem jahrzehntelangen Wirken Krügers gegeben. Er erinnerte dabei auch an die Geschichte des Hauses an der Kirchenstraße. Krüger war einer der Initiatoren des Hauskaufs im Jahre 1982. Der Geehrte dankte dem Vorstand und den Mitgliedern. Er blicke gerne auf die vergangenen Jahre zurück. Die Vereinsarbeit sei eine völkerverbindende Sache.

Das Haus Ueterst End an der Kirchenstraße wird gemeinsam mit dem Verein „Ueterst End“ im SHHB verwaltet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert