zur Navigation springen

Harmonie : Eigenständigkeit des Dorfes bewahren

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Unverändert bleibt die Spitze der Gemeinde in der neuen Wahlperiode. Während der konstituierenden Gemeindevertretersitzung ist nicht nur Bürgermeisterin Ute Ehmke (Gemeinschaft unabhängiger Bürger‘82, GuB’82) wiedergewählt worden. Auch ihre erste Stellvertreterin Birgid Rohwer (Alte Kommunale Wählergemeinschaft) und der zweite Stellvertreter Peter Hormann (GuB’82) wurden bestätigt. Alle Wahlen im Sitzungssaal der ehemaligen Schule erfolgten einstimmig. Der Beginn der Wahlperiode war von großer Harmonie geprägt.

Sowohl das Wahlergebnis – sie hatte mit deutlichem Abstand die meisten Direktstimmen erhalten – als auch die einstimmige Wahl in der Gemeindevertretung nehme sie als Ansporn, sich weiter für die Gemeinde einzusetzen, sagte die Bürgermeisterin in ihrer Antrittsrede. „Ich möchte etwas bewirken.“ Angesichts der aktuellen Reformvorschläge für den kommunalen Bereich gehe es darum, die Eigenständigkeit des Dorfes zu erhalten und es zu stärken, so Ute Ehmke.

Bei der Kommunalwahl hatte die GuB’82 62,1 Prozent (plus 14,4 Prozent) bekommen, die AKWG kam auf 37,9 Prozent. Die Mehrheitsfraktion gewann deswegen einen Sitz hinzu, schickt jetzt sechs Politiker in die Gemeindevertretung. Der AKWG bleiben drei Sitze. Personell sind die Veränderungen gering, es gibt also eine hohe Kontinuität in der Gemeindevertretung. Dennis Moschik (AKWG) wurde am Anfang der Sitzung von der Bürgermeisterin verabschiedet. Er zieht sich aus der Groß Nordender Politik zurück, weil er im Nachbardorf Heidgraben leben wird.

Den Platz von Moschik nimmt mit Hania Maria Richter (GuB’82) ein Neuling in der Dorfpolitik ein. Alle weiteren Gemeindevertreter gehörten auch schon in der vergangenen Wahlperiode dem Gremium an.

Als Fraktionsvorsitzender der GuB’82 wurde Klaus Wedde bestimmt, seine Stellvertreterin ist Hania Maria Richter. Für die AKWG spricht Karen Voß, ihre Stellvertreterin ist Birgid Rohwer. Im Amtsausschuss vertritt die Bürgermeisterin die Interessen Groß Nordendes.

En bloc und einstimmig

Den Vorsitz der beiden wichtigsten Ausschüsse konnte sich die „Gemeinschaft unabhängiger Bürger‘82“ (GuB’82) sichern. Die „Alte kommunale Wählergemeinschaft“ (AKWG) nutzte ihr zweites Zugriffsrecht dafür, die Leitung des Schul- und Sozialausschusses zu bekommen. In den Finanzausschuss wurden gewählt Klaus Wedde (Vorsitzender), Peter Hormann, Dana Kapsalis (alle GuB’82), Birgid Rohwer (stellvertretende Vorsitzende) und Torsten Butz (beide AKWG).

Im Bauausschuss engagieren sich zukünftig Hartmut Sieloff (Vorsitzender), Ulrike Kühl, Sincap Kröger (alle GuB’82), Karen Voß (stellvertretende Vorsitzende) und Andreas Burmeister (beide AKWG).

Im Schul- und Sozialausschuss arbeiten Hania Maria Richter (stellvertretende Vorsitzende), Hartmut Sieloff, Nils Jannsen (alle GuB’82), Diedrich von Döhren (Vorsitzender) und Meike Hell (beide AKWG).

Peter Hormann (Vorsitzender), Klaus Wedde (beide GuB’82 und Birgid Rohwer bilden den Ausschuss zur Prüfung der Jahresrechnung. Alle Ausschusswahlen erfolgten en bloc und einstimmig. (tp)

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jun.2013 | 21:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert