zur Navigation springen

Natur- und Schulgartenprojekt : Ehrenamtliche Nachfolger gesucht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In den vier Jahren, seit es an der Grundschule eine Schulgartenarbeitsgemeinschaft gibt, hat sich der Schulgarten zu einem Schmuckstück entwickelt. Die Gemeinde hatte der Schule eine 1000 Quadratmeter große Parzelle aus der Kleingartenanlage zur Verfügung gestellt. Nach den Herbstferien wird der Garten winterfest gemacht. Doch damit im Frühjahr 2015 wieder interessierte Grundschüler an die Gartenarbeit herangeführt und der Schulgarten weiter betrieben werden kann, werden nun mindestens zwei Ehrenamtliche gesucht, die bereit sind, die beliebte Arbeitsgemeinschaft fortzuführen.

Denn die AG-Leiter Eckhard Heitmann und Gabi Sankat-Haritz verabschieden sich. Der ehemalige Landwirt und die engagierte Grundschüler-Mutter haben die Arbeitsgemeinschaft von Anfang an geleitet, hatten zwischenzeitlich Unterstützung durch weitere Ehrenamtliche und freuten sich seit März dieses Jahres über die Unterstützung von Klara Preidel, Oma einer Heidgrabener Grundschülerin. „Es wäre zu schade, wenn es unsere Schulgartenarbeitsgemeinschaft nicht mehr geben würde. Es ist so ein tolles Projekt“, so Schulleiterin Ingeborg Liebich. Im Rahmen des Offenen Ganztags wurde die Schulgartenarbeitsgemeinschaft zu einem Projekt, das mittwochs von 14 bis 16 Uhr angeboten wird.

Die Uhrzeit müsste beibehalten werden, als Projekttag ist jedoch auch ein anderer Wochentag möglich. „Wir hoffen ganz sehr, dass sich doch noch Ehrenamtliche für diese Projektleitung finden“, bittet Ingeborg Liebich Interessenten, sich in der Schule zu melden. Eckhard Heitmann steht Nachfolgern gerne mit fachlichem Rat zur Seite und würde auch weiterhin mit landwirtschaftlichen Großgeräten vorbeikommen, wenn umgepflügt werden muss.

Eckhard Heitmann und Gabi Sankat-Haritz haben in den vier Jahren Natur- und Schulgartenprojekt mit den teilnehmenden Kindern Beete mit Kartoffeln, Erdbeeren, Gurken, Tomaten, Karotten, Radieschen, Küchenkräutern und Blumen angelegt und natürlich auch abgeerntet. Die AG-Kinder sammelten nicht nur praktische Erfahrungen im Schulgarten. In den Wintermonaten zogen sie unter Anleitung der AG-Leiter Pflanzen vor, bauten Vogelhäuschen, bastelten oder sahen Filme rund um Gartenarbeit und Gemüsepflanzen.

Ganzheitliche Wissensvermittlung spiegelte sich auch beim Verkauf der Ernte in der Schule wider. Denn auch das Abwiegen, das Verpacken und Verkaufen der Kartoffeln gehörte bislang zum Projekt-Inhalt. Die verkaufte Ernte brachte in diesem Jahr 30 Euro ein. Wie in den Vorjahren wurde das Geld für Denis in Kenia, das Patenkind der Grundschule, gespendet.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2014 | 20:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert