DRK-Ortsverein : Ehrenamt für Blutspendeaktionen

4462316_800x542_55ba5b022365b.jpg
1 von 3

Fünfmal im Jahr lädt der DRK-Ortsverein in Zusammenarbeit mit dem Blutspendedienst Nord-Ost zu Blutspendeaktionen in die Begegnungsstätte POMM 91 ein. Meist werden bis zu 200 Teilnehmer registriert, viele der Blutspender kommen regelmäßig. Sie sind mit der Atmosphäre, der guten Organisation, dem Buffet zur Stärkung nach der Blutspende und der Betreuung durch das ehrenamtliche Team des DRK-Ortsvereins sehr zufrieden.

shz.de von
30. Juli 2015, 19:09 Uhr

Auch bei der jüngsten Blutspendeaktion hatten die Ehrenamtlichen keine Mühen für das Buffet mit kalten und warmen Speisen gescheut. 15 Helferinnen hatten am Tag zuvor eingekauft und waren am Tag der Blutspendeaktion von morgens 7 Uhr damit beschäftigt, verschiedene Salate, Rote Linsensuppe, Frikadellen, Bratkartoffeln, Sauerfleisch, Pute und Kräuterquark zuzubereiten. Auch Kirschkuchen war gebacken und Fruchtgrütze gekocht worden.

Unter der bewährten Regie von Hertha Holstein und Annerose Niegel vom DRK-Ortsvorstand wurden bis kurz vor Beginn der Blutspendeaktion auch noch Lachs- und Forellenhäppchen geschmiert, Kartoffelpizza gebacken, Wurst- und Käseplatten vorbereitet sowie Eier gekocht und Rührei mit Bacon gebraten. Pünktlich um 15 Uhr bog sich der Buffet-Tisch unter den vielen Platten, standen Vorräte in Kühlfächern bereit, waren Kaffee und Tee gekocht und waren die Tische, an denen die Blutspender nach dem Aderlass die Köstlichkeiten genießen und klönen können, liebevoll eingedeckt. Ständig zwischen POMM 91-Küche und Aufenthaltsraum der Blutspender pendelnd, sorgten die Helferinnen auch diesmal bis 19.30 Uhr bestens für das Wohl der Blutspender.

Doch danach war noch nicht Feierabend. Nach dem „Resteessen“ für die Mitarbeiter des Blutspendedienstes Nord-Ost und die ehrenamtlichen Helfer begann das große Aufräumen. „Meist sind wir bis 21.30 Uhr vor Ort, bis alles auf- und weggeräumt ist“, erläutert Hertha Holstein. Sie macht am Morgen nach der Blutspende auch jedesmal noch einen „Kontrollgang“ durch das POMM 91, denn meist gibt es am Nachmittag oder an Folgetagen in der Begegnungsstätte wieder Veranstaltungen und da müssen in den Räumen Tische und Stühle und in der Küche das Geschirr an gewohnter Stelle sein.

„Wir freuen uns über jeden, der sich dem Helferteam anschließt, denn es gibt immer viel zu tun“, betont Hertha Holstein. Seit vielen Jahren gehört auch Sigrid Mansfeld zu den Ehrenamtlichen. Sie sitzt am Computer und gibt an die Spendenwilligen die Anmeldungen aus. Neu im ehrenamtlichen Team ist Christiane Sosna. Die ausgebildete Erzieherin bringt sich mit einem neuen Service im Rahmen der Blutspendeaktionen ein: Sie malt und bastelt mit Kindern, die ihre Eltern oder Großeltern zur Blutspende begleiten und liest den Kleinen aus Kinderbüchern vor.

Dank an die 216 Blutspendewilligen und 200 Spender

216 Blutspendewillige waren am 29. Juli in die Begegnungsstätte POMM 91 gekommen. 200 von ihnen durften nach der notwendigen ärztlichen Untersuchung dann Blut spenden, unter ihnen waren 13 Erstspender. „Wir danken für diese hohe Zahl der Teilnehmer und Willigen, die trotz Urlaubszeit und unbeständigen Wetters gekommen waren“, so Sigrid Mansfeld, verantwortlich für die Anmeldung und den organisatorischen Ablauf.

Auch Spenderjubilare waren unter den Teilnehmern. So hat der Tornescher Jens-Uwe Hachmann zum 100. Mal Blut gespendet. Aus organisatorischen Gründen wird er die Ehrung vom Blutspendedienst Nord erst bei der nächsten Blutspendeaktion erhalten. Weitere Spenderjubilare waren: Heinz Seemann aus Appen (50. Blutspende), René Hehr aus Tornesch (25. Blutspende) und Edgar Eggers aus Tornesch (25. Blutspende).

Am Mittwoch, dem 30. September, bitten der DRK-Ortsverein und der Blutspendedienst Nord-Ost zur nächsten Blutspendeaktion ins POMM 91.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert