Ehlers will „ganz oben dabei sein“

4113077_800x530_53b30d87ad874.jpg

Gut erholt haben sich Peter Ehlers und die Spieler der 1. Herren des TSV Uetersen in der Sommerpause. Am Sonntag absolvierten sie ihre erste Übungseinheit in der Vorbereitung auf die Landesliga-Saison 2014/2015. TSV-Trainer Peter Ehlers nahm sich zuvor Zeit für ein Interview ...

Avatar_shz von
01. Juli 2014, 21:22 Uhr

UeNa: Werfen wir einen kurzen Rückblick auf die vergangene Saison 2013/2014: Wie fällt, sechs Wochen nach dem letzten Spiel, Ihr Fazit aus?? Ehlers: „Die Freude überwiegt. Wir haben uns im Vergleich zur Saison 2012/2013 gesteigert und sieben Punkte mehr geholt – das war unser Ziel. Und mit nur 34 Gegentreffern hatten wir erneut die beste Abwehr der Liga. Darauf können wir definitiv stolz sein!“

UeNa: Gibt es Spieler, die Sie im Frühjahr besonders positiv überrascht haben? Ehlers: „Im Verlauf der Rückrunde hat sich Mats-Lennart Enderle sehr gut entwickelt und, nachdem er zuvor schon nah an der ersten Elf dran war, häufig gespielt. Till Mosler hat auf einmal Tore geschossen, Frank Saaba hat hervorragend eingeschlagen. Fakt ist: Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft, jeder einzelne Spieler ist mir ans Herz gewachsen ...

UeNa: ... dann freuen Sie sich bestimmt, dass vom Stamm-Team der Vorsaison alle Spieler dem TSV die Treue halten?

Ehlers: „Ja, das ist wunderbar. Die 18 Spieler, die zuletzt regelmäßig auf dem Platz standen, haben allesamt verlängert. Auch Christian Förster, dem ein verletzungsbedingtes Karriereende drohte, macht weiter. Bei ihm wurde zwar ein Knorpelschaden diagnostiziert, aber nur ersten Grades – das ist nichts Dramatisches. Er hatte im Frühjahr zusätzlich eine Entzündung unter der Kniescheibe, die er nun aber hoffentlich auskuriert hat.“

UeNa: Kommen nach Timo Herrmann, Marcel Jobmann, Christopher Knapp, Philipp Niklas Kuschka und Jannek Laut noch weitere Zugänge?

Ehlers: „Nein, wir haben unsere Planungen abgeschlossen. Zu unserem 23-Mann-Kader wird nur Murat Özkan dazu-stoßen. Er hat bei unseren 2. Herren zuletzt starke Leistungen gezeigt – ich bin gespannt, wie er sich nun weiterentwickelt.“

UeNa: Kommt es auch Ihrem Team zugute, dass die TSV-Reserve in diesem Sommer in die Bezirksliga West aufgestiegen ist?

Ehlers: „Auf jeden Fall, denn wenn wir jetzt Liga-Spieler an die 2. Herren abgeben, werden sie in der Bezirksliga natürlich besser gefordert als in der Kreisliga. Mal schauen, welche Neuzugänge unsere 2. Herren noch präsentieren.“

UeNa: Mit welchem Ziel gehen die 1. Uetersener Herren in die Saison 2014/2015? Ehlers: „Wir sind zuletzt zweimal in Folge Herbstmeister und am Ende jeweils Dritter geworden. Nun machen wir keinen Hehl aus unseren Ambitionen. Es wäre schlimm, jetzt zu sagen, dass wir ‚nur‘ ins obere Tabellen-Drittel wollen – nein, wir haben die Zielsetzung, bis zum Ende ganz oben dabei zu sein!“

UeNa: In welchen Teams sehen Sie die härtesten Rivalen im Kampf um den Aufstieg? Ehlers: „Im letzten Jahr waren sich alle einig, dass der VfL 93 der Top-Favorit ist. In der nächsten Saison gibt es nun mehrere Teams, die oben mitmischen könnten: Der SC Alstertal-Langenhorn musste nach seinem Abstieg aus der Oberliga zwar einige Abgänge hinnehmen, hat sich aber auch gut verstärkt. TuRa Harksheide hat nach einigen Abgängen ebenfalls gut aufgerüstet, der TSV Sasel hat seine halbe Mannschaft ausgetauscht. Der Wedeler TSV bleibt weitgehend zusammen und dürfte wieder oben dabei sein, auch mit dem TuS Osdorf ist erneut zu rechnen – es wird also sicher eine interessante Saison!“ UeNa: Mit Herrmann und Knapp sowie der bisherigen Nummer eins Christoph Richter haben Sie nun drei starke Torhüter im Kader – kann das zu einem Problem werden? Ehlers: „Ganz im Gegenteil, für uns als Trainer ist so eine Situation optimal – denn so können alle auf einem hohen Niveau trainieren. Natürlich wollen auch alle spielen, aber sie wissen, dass am Ende eben nur einer unser Tor hüten kann. Es ist geplant, dass einer der drei Torhüter mindestens alle zwei Wochen bei den 2. Herren aushilft. Wenn alle drei fit sind, werden wir in der Vorbereitungsphase relativ zügig die beiden Torhüter bestimmen, die dann bevorzugt zum Einsatz kommen. Wer am Ende die Nummer eins wird, werden wir aber wohl erst sehr spät, vielleicht sogar erst nach dem ersten oder zweiten Punktspiel, entscheiden.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert