zur Navigation springen

Mitmachtag : Du bist hier wichtig! Die Feuerwehr zum Anfassen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das gab es bislang nicht in der Geschichte der Feuerwehr Uetersen. Am 20. Juni lädt die Wehrführung zu einem Mitmach-Tag auf den Marktplatz ein. Präsentiert werden dort alle Fahrzeuge mit entsprechender Technik.

shz.de von
erstellt am 09.Jun.2015 | 18:11 Uhr

Der Mitmach-Tag möchte den Aspekt der Freiwilligkeit betonen. Schließlich ist jeder Uetersener Feuerwehrmann, ist jede Uetersener Feuerwehrfrau ehrenamtlich tätig, Tag für Tag und rund um die Uhr. Jeder ist wichtig!

Immer willkommen sind neue Kameraden oder solche Menschen im Erwachsenenalter, die gerne einmal hineinschnuppern möchten in den Feuerwehralltag. Das ist täglich über eine entsprechende Interessensbekundung an der Wache Am Seth möglich oder, jetzt ganz speziell, am 20. Juni.

Der Mitmach-Tag startet um 10 Uhr. Von der Feuerwehr eingerichtet werden mehrere Übungsstationen, die jeder, der das möchte, absolvieren darf. Zunächst werden den Interessierten die Fahrzeuge vorgestellt. Es folgen ein kurzer Theorieteil, eine Trockenübung, eine kurze Einsatzfahrt mit einem Löschfahrzeug und dann ein „echter“ Einsatz, bei dem es gilt, ein Übungsfeuer abzulöschen.

Nach dem Absolvieren der einzelnen Stationen erhalten die Teilnehmer eine Urkunde. An die Übergabe des Papiers schließt sich ein Abschlussgespräch an.

Uetersen verfügt neben einem erweiterten Löschzug über einen Zug für technische Hilfeleistung. Kernfahrzeug dabei ist der Rüstwagen. Wer mag, wird nach dem Löscheinsatz ein weiteres Mal eingekleidet und darf sich dann im Umgang mit den hydraulischen Rettungswerkzeugen Schere und Spreizer üben. Durchzutrennen gilt es eine stabile Papprolle.

Der Mitmachtag endet erst gegen 15 Uhr.

Die Wehrführung und mit ihr die gesamte Rosenstädter Feuerwehr freut sich jetzt auf diesen Tag und auf ein entsprechendes Interesse der Bürger. Gutes Wetter ist schon fest bestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert