zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 17:16 Uhr

Gerichtstermin : Drogenrazzia: Prozessbeginn

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach einer Razzia im türkischen Kulturverein „Schwarzes Meer“ am Großen Wulfhagen stehen zwei mutmaßliche Heroinhändler aus Uetersen heute vor Gericht.

shz.de von
erstellt am 22.Feb.2012 | 21:03 Uhr

Drei Jahre lang sollen sie die Droge von der Rosenstadt aus verkauft haben. Wie berichtet, war die Polizei Ende August per Linienbus am Kulturverein vorgefahren. Die Beamten hatten zwei Männer festgenommen und vier Kilogramm gestrecktes sowie 500 Gramm reines Heroin im Wert von insgesamt rund 40.000 Euro beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft Itzehoe wirft den Angeklagten 414 Fälle des Heroinhandels vor, teilte Dr. Bernhard Henneberg, Sprecher des Landgerichts Itzehoe, gestern mit. Die 27-Jährigen sollen 71-mal sogar eine „nicht geringe Menge“, das heißt ein Gemisch mit mehr als 1,5 Gramm reinem Heroin-Wirkstoff verkauft haben. „Es besteht der Verdacht, dass sie gewerbsmäßig vorgegangen sind, um Einkünfte zu erzielen“, sagte Henneberg. Die Männer hätten sich die Arbeit geteilt. Nachdem der eine die Geschäfte telefonisch in die Wege geleitet hatte, habe sich der andere mit den Abnehmern getroffen.

Pinneberger Ermittler hatten den Kulturverein über längere Zeit beobachtet. Am 25. August schlugen sie zeitgleich mit weiteren Durchsuchungen in Hamburg und Schleswig-Holstein gegen 18.30 Uhr zu. Um keinen Verdacht zu wecken, fuhren ein Sondereinsatzkommando (SEK) und Zollbeamte per Linienbus am Kulturverein vor. Ein Teil der schwer bewaffneten Polizisten stürmte das Gebäude, ein anderer Teil riegelte es von außen ab. Die gesamte Nacht hindurch durchsuchten die Beamten die Räume.

Der Prozess hatte bereits am Dienstag begonnen. Wie die Verteidigerin Astrid Denecke berichtete, wurde eine sogenannten Absprache getroffen. Demnach soll den Angeklagten bei einem Geständnis ein Teil der Schuld erlassen werden. Sie und der zweite Verteidiger Martin Lemke werden heute entsprechende Stellungnahmen der türkischstämmigen Angeklagten verlesen. Das Urteil soll im Verlauf des Tages gefällt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert