Dreikönigstreffen und Jamaika

Der Vorstand der FDP Uetersen (von links) mit Torben Röpcke, Kontaktmann zu den Jungliberalen, Ortsverbandschef Rolf Maßow, dem stellvertretenden Vorsitzenden Sascha Strittmatter und Schatzmeister Gerd Müller. Die Liberalen strotzen vor neuem Selbstbewusstsein. Neu aufgestellt gehen sie ins Jahr 2018 hinein und der Kommunalwahl am 6. Mai entgegen. Davon wird auch morgen die Rede sein, wenn zum Dreikönigstreffen in das Vereinsheim des Schützenvereins Uetersen eingeladen wird.
1 von 2
Der Vorstand der FDP Uetersen (von links) mit Torben Röpcke, Kontaktmann zu den Jungliberalen, Ortsverbandschef Rolf Maßow, dem stellvertretenden Vorsitzenden Sascha Strittmatter und Schatzmeister Gerd Müller. Die Liberalen strotzen vor neuem Selbstbewusstsein. Neu aufgestellt gehen sie ins Jahr 2018 hinein und der Kommunalwahl am 6. Mai entgegen. Davon wird auch morgen die Rede sein, wenn zum Dreikönigstreffen in das Vereinsheim des Schützenvereins Uetersen eingeladen wird.

Die FDP Uetersen lädt für morgen in das Schützenhaus an der Kuhlenstraße ein / Anita Klahn spricht über G8,G9 und den Straßenbau

shz.de von
05. Januar 2018, 16:05 Uhr

Die Liberalen um den Uetersener FDP-Ortsverbandschef Rolf Maßow laden für morgen, 16 Uhr, zum Dreikönigstreffen in das Schützenheim an der Kuhlenstraße 2 ein. Dort freuen sich die Liberalen auf die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im schleswig-holsteinischen Landtag, Anita Klahn (Foto).

Die Liberalen benennen die laufende Diskussion um G8/G9 als eines der beiden Themen, denen sich Klahn zuwenden wird. Ein weiteres „heißes Eisen“ dürfte die Gesetzesänderung der Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP beim Straßenausbau sein. Die Koalition in Kiel hat beschlossen, es den Kommunen künftig freizustellen, ob sie eine Straßenbaubeitragssatzung beschließen oder nicht.

In Uetersen fragen sich auch die Liberalen, wer den notwendigen Ausbau maroder Straßen bezahlen soll, wenn die Anlieger davon zukünftig befreit werden. In der Rosenstadt erwartet man eine finanzielle Unterstützung aus Kiel − zuletzt einstimmig beschlossen von der Ratsversammlung. Von einer Kompensation ist jedoch vorerst nicht die Rede. Maßow möchte von der Referentin den Grund wissen, warum das Gesetz ohne finanziellen Augleich beschlossen wurde.

Die Gäste, die sich bitte telefonisch unter (0 41 22) 4 53 24 anmelden, haben Gelegenheit, Fragen zu stellen und sich in der Diskussion zu beteiligen. Während der nachmittäglichen Zusammenkunft werden kostenlos Kaffee und Kuchen gereicht, weitere Getränke sind selbst zu bezahlen.

Vor Einstieg in die landespolitischen Themen wird Maßow Neues vom Ortsverband bekanntgeben und aus der laufenden Fraktionsgemeinschaft mit der CDU berichten. Bislang könne er sich über den Umgang der CDU mit den Liberalen nicht beklagen. Im Gegenteil: Die FDP habe noch nie so viele liberale Positionen erfolgreich platzieren können wie während der aktuellen Legislaturperiode, so Maßow. Dennoch freue man sich darauf, nach der Kommunalwahl wieder eine eigene Fraktion im Rat zu stellen. Dieses Ziel strebt die FDP in Uetersen an.

Einer alten Tradition folgend wird morgen auch gesammelt. Diesmal soll die Spendensumme der Jugendabteiltung des Schützenvereins Uetersen von 1959 zufließen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen