zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 21:16 Uhr

Fußball : Dramatik pur im Keller-Derby

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Packend bis zum Abpfiff war am Sonntag das Keller-Derby der Kreisliga 8 zwischen den 1. Herren des TV Haseldorf und den 1. Männern des TSV Heist. Die Hausherren erwischten den besseren Beginn und gingen nach einer Viertelstunde in Führung: Ein 35-Meter-Freistoß von Johannes Scheck sprang an die Latte, dann an die Hand von Gäste-Keeper Mike Imbeck und von dort zum 1:0 ins Netz. „Das war sehr unglücklich“, so TSV-Trainer Ingo Jopp, der aber zugab: „Die Haseldorfer waren von Beginn an präsent, während wir zunächst gar nicht auf dem Platz waren!“

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 19:56 Uhr

Der TVH baute seine Führung aus, als Malte Dombeck nach einem Einwurf von links flankte. In der Mitte profitierte Martin Krohn von Hauke Suhls Stellungsfehler und köpfte zum 2:0 ein (37.). Die Heistmer kamen zurück ins Spiel, als sich TVH-Akteur Stephan Mielke nach dem ersten schnellen Gäste-Angriff im (oder vor dem?) eigenen Strafraum ein Foul an Andre von Glahn leistete. Schiedsrichter David Freundlich (VfL Pinneberg) entschied auf Elfmeter und Rafael Vazquez verwandelte sicher zum 2:1 (44.).

„Das war aus unserer Sicht sehr ärgerlich“, klagte TVH-Trainer Ralf Huckfeldt. Jopp versuchte derweil in seiner Pausen-Ansprache, sein Team wachzurütteln. Trotzdem leisteten sich die Gäste kurz nach dem Seitenwechsel einen folgenschweren Ballverlust: Torben Feldmann spielte die Kugel daraufhin in den Lauf von Krohn und dessen Querpass nutzte Dombeck zum 3:1 (50.).

Hatten die Haseldorfer schon in der ersten Halbzeit mit enormer Zweikampfstärke geglänzt, zeigten nun auch die Heistmer die nötige Aggressivität. Ein Missverständnis zwischen TVH-Torwart Florian Schuldt und Joris Justin Lüchau hatte ein Foul an Adrian Prieto und den zweiten Elfmeter für die Gäste zur Folge; erneut traf Vazquez sicher (63.). „Da haben wir uns selbst ein Bein gestellt“, klagte Huckfeldt. Und obwohl TSV-Verteidiger Moritz Goral die Gelb-Rote Karte sah, weil er Lars Alexander Rose an der Seitenlinie foulte (75.), glichen die Heistmer in Unterzahl aus: Prieto profitierte von einem Haseldorfer Ballverlust und schoss aus dem Gewühl von halbrechts aus das 3:3 (86.).

„Da habe ich befürchtet, dass wir sogar noch verlieren“, gab Huckfeldt zu. Doch anders, als in den Vorwochen, war das Glück mit dem TVH: Krohn wurde nach einem Dombeck-Pass von Imbeck zu Fall gebracht und Lüchau verwandelte den fälligen Strafstoß eiskalt zum 4:3 (94.). Direkt danach folgte der Abpfiff. „Wir haben es unnötig spannend gemacht, aber verdient gewonnen“, jubelte Huckfeldt nach dem ersten Saisonsieg. Jopp sagte: „In Unterzahl haben wir uns den Ausgleich erkämpft, dann aber trotzdem noch verloren – das ist bitter!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert