zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. August 2017 | 05:46 Uhr

Fußball : Dramatik pur im Keller-Derby

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Packend bis zum Abpfiff war am Sonntag das Keller-Derby der Kreisliga 8 zwischen den 1. Herren des TV Haseldorf und den 1. Männern des TSV Heist. Die Hausherren erwischten den besseren Beginn und gingen nach einer Viertelstunde in Führung: Ein 35-Meter-Freistoß von Johannes Scheck sprang an die Latte, dann an die Hand von Gäste-Keeper Mike Imbeck und von dort zum 1:0 ins Netz. „Das war sehr unglücklich“, so TSV-Trainer Ingo Jopp, der aber zugab: „Die Haseldorfer waren von Beginn an präsent, während wir zunächst gar nicht auf dem Platz waren!“

Der TVH baute seine Führung aus, als Malte Dombeck nach einem Einwurf von links flankte. In der Mitte profitierte Martin Krohn von Hauke Suhls Stellungsfehler und köpfte zum 2:0 ein (37.). Die Heistmer kamen zurück ins Spiel, als sich TVH-Akteur Stephan Mielke nach dem ersten schnellen Gäste-Angriff im (oder vor dem?) eigenen Strafraum ein Foul an Andre von Glahn leistete. Schiedsrichter David Freundlich (VfL Pinneberg) entschied auf Elfmeter und Rafael Vazquez verwandelte sicher zum 2:1 (44.).

„Das war aus unserer Sicht sehr ärgerlich“, klagte TVH-Trainer Ralf Huckfeldt. Jopp versuchte derweil in seiner Pausen-Ansprache, sein Team wachzurütteln. Trotzdem leisteten sich die Gäste kurz nach dem Seitenwechsel einen folgenschweren Ballverlust: Torben Feldmann spielte die Kugel daraufhin in den Lauf von Krohn und dessen Querpass nutzte Dombeck zum 3:1 (50.).

Hatten die Haseldorfer schon in der ersten Halbzeit mit enormer Zweikampfstärke geglänzt, zeigten nun auch die Heistmer die nötige Aggressivität. Ein Missverständnis zwischen TVH-Torwart Florian Schuldt und Joris Justin Lüchau hatte ein Foul an Adrian Prieto und den zweiten Elfmeter für die Gäste zur Folge; erneut traf Vazquez sicher (63.). „Da haben wir uns selbst ein Bein gestellt“, klagte Huckfeldt. Und obwohl TSV-Verteidiger Moritz Goral die Gelb-Rote Karte sah, weil er Lars Alexander Rose an der Seitenlinie foulte (75.), glichen die Heistmer in Unterzahl aus: Prieto profitierte von einem Haseldorfer Ballverlust und schoss aus dem Gewühl von halbrechts aus das 3:3 (86.).

„Da habe ich befürchtet, dass wir sogar noch verlieren“, gab Huckfeldt zu. Doch anders, als in den Vorwochen, war das Glück mit dem TVH: Krohn wurde nach einem Dombeck-Pass von Imbeck zu Fall gebracht und Lüchau verwandelte den fälligen Strafstoß eiskalt zum 4:3 (94.). Direkt danach folgte der Abpfiff. „Wir haben es unnötig spannend gemacht, aber verdient gewonnen“, jubelte Huckfeldt nach dem ersten Saisonsieg. Jopp sagte: „In Unterzahl haben wir uns den Ausgleich erkämpft, dann aber trotzdem noch verloren – das ist bitter!“

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2014 | 19:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert