Fußball : Doppelter Rose

Eine mehr als viermonatige Winterpause endete am Donnerstagabend für die 1. Herren des TSV Uetersen mit dem Nachholspiel bei Gencler Birligi Elmshorn. Im Krückaupark-Stadion benötigten beide Teams eine Viertelstunde, um ins Spiel zu finden. Dann hatten die Gäste einige gelungene Offensivaktionen: Ersin Tekgöz, der nach dem Rückzug der Sportfreunde Uetersen im Winter zum Staffel-Rivalen Tornesch zurückgekehrt war, suchte mehrmals vergeblich Sebastian Rose. In der 20. Minute hatte Tekgöz selbst freie Bahn und versuchte es mit einem Heber, der über Gencler-Keeper Sven Schulz hinweg ging, aber rechts am Tor vorbeiflog.

Avatar_shz von
05. April 2013, 21:05 Uhr

Vier Minuten später gingen die Gäste dann aber in Führung: Nachdem Tekgöz von Gencler-Akteur Christian Pätzel kurz vor der Strafraumgrenze gefoult worden war, zirkelte Jannik Siems den fälligen Freistoß aus 17 Metern halblinker Position oben links genau in den Winkel – ein Traumtor! Kurz darauf bot sich Siems die Chance zum Doppelpack, als Rose einen Freistoß schnell und kurz ausführte, doch Siems zielte von rechts aus spitzem Winkel zu hoch (28.). Danach wurden die Hausherren zwar etwas offensiver, doch klare Chancen konnten sie sich damit nicht herausspielen. Gefährlich wurde es erst kurz vor der Pause, als FCU-Keeper Björn Schramm einen Rückpass von Ümit Sahbudak direkt in die Füße des Elmshorners Genclers Harun Büyükkaya spielte, der aber nicht genau genug zielte (44.). Nach der Pause verflachte die Partie zunächst etwas, ehe Schiedsrichter Reiner Röschke (vom TSV Seestermüher Marsch) nach einem Foul von Mario Engel auf Elfmeter für die Elmshorner entschied. Serkan Meric trat an und scheiterte zunächst an Björn Schramm, traf aber im Nachschuss zum 1:1-Ausgleich (70.). Anschließend drängten die Tornescher auf die erneute Führung und wurden spät, aber nicht zu spät, für ihre Bemühungen belohnt: Nach einem langen Pass aus dem Mittelfeld hatte Rose von halblinks aus freie Bahn und traf zum 1:2 ins lange Eck (80.).

Und damit noch nicht genug: Fünf Minuten später war es nach einem schönen Doppelpass mit Siems erneut Rose, der mit seinem 1:3 alles klar machte. Während ein Gencler-Akteur in der Schlussphase noch die Rote Karte sah, weil er Rose in den Nacken gespuckt haben soll, betonte FCU-Coach Mirco Seitz: „Wir haben aufgrund der höheren Spielanteile verdient gewonnen – und unser Vorteil war, dass wir ruhig geblieben sind, während viele Gencler-Spieler wiederholt die Schiedsrichter-Entscheidungen kritisiert haben!“ Ein Sonderlob hatte Seitz für Siems parat: „Er ist auf dem richtigen Weg!“

Am morgigen Sonntag, 7. April gastieren die Tornescher beim Tabellen-Dritten SV Blankenese II (Anpfiff: 12.30 Uhr an der Simrockstraße).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert