zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. September 2017 | 20:41 Uhr

Fußball : Doppelschlag entscheidet

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit einem Kracher begann am Dienstagabend das Nachhol-Derby zwischen den 1. Herren des TV Haseldorf und den 1. Männern des Heidgrabener SV. Mit einem Lattenkracher, um genau zu sein: Eine Rechtsflanke von Gäste-Akteur Mark Hendrik Zipp wurde immer länger und krachte auf die Latte – Glück für TVH-Aushilfstorwart Torben Feldmann (8.). Danach kamen auch die Hausherren zu zwei Chancen: Jan Henrik Sötebehr, der sich vor allem um die Bewachung des Heidgrabener Top-Torjägers Philippe Schümann kümmerte, zielte links vorbei (12.), dann parierte HSV-Keeper Pascal Fritz einen Schuss von Robin Bhakdeeyuts per Fußabwehr (18.).

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 21:45 Uhr

Dass die Gäste in der 22. Minute in Führung gingen, verdankten sie einem Geschenk von Florian Koschinski: Der TVH-Verteidiger vertändelte einen Ball, als ihn Dennis Malysz anlief, so dass der Heidgrabener frei vor Feldmann zum 0:1 einschieben konnte. Aber Florian Koschinski machte seinen Fehler schnell wieder wett und glich zum 1:1 aus (28.). „Wir haben nach unserem Führungstor zu körperlos gespielt und den Gegner gewähren lassen“, ärgerte sich HSV-Coach Ove Hinrichsen. Dagegen zog TVH-Trainer Thomas Janiczek zur Pause ein positives Fazit: „Wir haben in der ersten Halbzeit gegen ein Team, das in der Tabelle deutlich vor uns steht und seine Qualitäten hat, gut mitgehalten!“

In der Halbzeit änderte Hinrichsen sein System: Schümann war fortan zweite Spitze neben Malysz, was sich schnell bezahlt machte: Nach Vorarbeit von Malysz sorgte Schümann, der rechtzeitig vor dem Anpfiff aus seinem Urlaub zurückgekehrt war, für die erneute Gäste-Führung (1:2/46.). Der Heidgrabener Doppelschlag war perfekt, als Chris Redmer nach Zuspiel von Schümann den Ball aus 18 Metern zwischen Feldmanns Beinen hindurch zum 1:3 versenkte (54.). „Da sah Feldmann nicht gut aus“, so Janiczek, der seinem Aushilfstorwart aber „keinen Vorwurf“ machte.

Hinrichsen stellte fest: „Nach diesen beiden schnellen Toren war die Partie entschieden!“ Die Gäste waren anschließend weiter mehr im Ballbesitz und spielerisch deutlich im Vorteil, konnten sich aber keine klaren Chancen mehr erarbeiten. „Indem wir in der Phase kurz nach der Pause nicht wach waren, haben wir uns den bis dahin mit hohem Aufwand erkämpften Spielstand selbst kaputt gemacht“, so Janiczek, der feststellte: „Gegen einen Gegner von oben sind wir noch nicht dazu in der Lage, einen Zwei-Tore-Rückstand noch einmal zu drehen!“ Für Sötebehr, der wie einige Mitspieler angeschlagen auflief, hatte Janiczek noch ein Sonderlob parat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert