Veranstaltung : Dinner in Weiß auf der Klosterbleiche

4142969_800x354_53e249c30a6d2.jpg

Unbestritten ist: die Natur braucht dringend Regen! Aber es sieht nicht so aus, als ob die Gartenbesitzer von der Sorge um ihre trockenen Rasenflächen befreit werden. Die Menschen müssen das beste daraus machen, und kurzentschlossen geplant gibt es deswegen am Sonnabend, 9. August, von 19 Uhr an das diesjährige Dinner in Weiß auf der Uetersener Kloster-bleiche. Sich in weißer Kleidung einzustellen, ist nirgends sinnvoller als auf der Bleicherwiese, wo jahrhundertelang graues Leinen in strahlendes Weiß verwandelt wurde.

shz.de von
06. August 2014, 17:26 Uhr

Und so geht’s zu am Sonnabend: Jeder, der das mag, schaut vorbei, mit gefülltem Picknickkorb. Teller und Becher in Weiß werden gerne gesehen, und was ein jeder zu Hause sowieso essen würde, das lässt sich gut zum Dinner mitbringen. „Sind Sie von der Idee begeistert, sagen Sie es weiter und bringen Sie Freunde mit, sagen die Veranstalter. Wer steht hinter dem Dinner in Weiß? 2012 aus der Taufe gehoben, wird die Veranstaltung nun zum dritten Mal angeboten, und Alt und Jung aus Uetersen und Umgebung sind herzlich eingeladen. Gemeinsam zu essen, während die Sonne langsam hinter den Klosterwiesen verschwindet. Das wird immer wieder als ein unbeschreiblich schönes Erlebnis erwähnt.

Wie in den Vorjahren ruht die technische Vorbereitung in den Händen einiger rüstiger Mitglieder des Vereines „Gesellschaft der Freunde des Klosters Uetersen“, unterstützt von der Arbeitsgruppe „Klostertage Uetersen“ im SHHB-Ortsverein „Ueterst End“.

Tische und Stühle aus der Klosterscheune nebenan werden die Gäste auf der Bleiche empfangen. Aufgrund der Anzahl der zu schaffenden Plätze ist eine Anmeldung dringend erforderlich.

Diesbezüglich zu wählen sind (alternativ) die Telefonnummern 041227/2319 (Gisela und Jan Otto Plump) und 04122/2471 (Elsa Plath).

Sollte es wider Erwarten doch regnen, muss die Veranstaltung ausfallen und wird auf einen der kommenden Sonnabende verschoben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert