Zwei Festivals am Wochenende : Diese Piraten leben am Deich

Die „Deichpiraten“ drehen auf. Keine Angst, es handelt sich dabei nicht um Seeräuber auf Landgang, sondern um zwei „filmverrückte“ Uetersener von der Deichstraße, die zudem in der Musik- und Veranstaltungsbranche hobbymäßig zu Hause sind. Bereits zum 4. Mal laden Sabine und Ingo Frenzel sowie weitere Helfer am Sonnabend, 7. Juli, an den Stichhafen ein. Um 15 Uhr beginnt dort das diesjährige „Deichpiratenfestival“ mit mehreren Live-Bands. Von 15 bis 24 Uhr soll am Hafen gerockt werden. Und das bei freiem Eintritt.

shz.de von
04. Juli 2012, 19:59 Uhr

Neben „Lofft“ treten die Gruppen „Monkey Fly“, „Static Operator“, „Back With Darkness“ und „Blizzard“ auf. Special Guest am Abend ist Tony Sheridan.

Während der Spielpausen vergnügen sich die Kinder auf der Hüpfburg oder bei einem Bobby-Car-Rennen. Auch ist geplant, einen großen Hubsteiger auf das Festival-Gelände zu bringen, der mindestens 35 Meter in die Höhe führt. Mitfahren ist gegen eine Spende möglich.

Während des gesamten Tages wird für den Verein „Afrika Direkt“ gesammelt. Diese Organisation wurde 2002 vom Schauspieler Charles M. Taylor, der in München geboren wurde und senegalesische Wurzeln hat, gegründet. Der Verein unterstützt unter anderem Künstler, Jugendliche und Notleidende im Senegal (afrika-direkt.de). Weitere Highlights werden erst kurz vor dem Festival feststehen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, bestes Wetter wird bestellt.

Bereits am Freitag beginnt um 20 Uhr das 5. „Absolute Amateur Film Festival“. Gezeigt werden elf (Kurz)Filme mit Längen zwischen 15 und 30 Minuten. Somit wird es ein abendfüllendes Programm.

Die „Deichpiraten“, die dabei ebenfalls verantwortlich zeichnen, erreichten Filmbeiträge aus der gesamten Bundesrepublik. In allen Fällen handelt es sich um Amateurproduktionen. Das, so Ingo Frenzel, mache ein solches Festival richtig wertvoll und abwechslungsreich. Unter den ausgewählten Filmen befindet sich ein Streifen, der außer Konkurrenz läuft.

Die Filmcrews werden, bis auf wenige Ausnahmen, vor Ort sein. Es sind mehrere Genres, denen die Arbeiten zugeordnet werden können. Von Karaoke bis Horror ist alles dabei. Die besten Filme werden prämiiert. Bei der Veranstaltung ist der Eintritt ebenfalls frei. Weitere Hintergrundinformationen gibt es auf „www.deichpiraten.de“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert