zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Oktober 2017 | 17:03 Uhr

Wettbewerb : Diese Idee überzeugte die Jury

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sie haben es endlich ganz nach vorne geschafft: Nach einem 3. und zwei 2. Plätzen sind die Mitglieder einer Kinder- und Jugendgruppe der Kirchengemeinde Moorrege-Heist am Wochenende zum diesjährigen Sieger des kreisweiten Wettbewerbs „Jugendinitiative mit Pfiff“ gekürt worden. Ziel des vor 13 Jahren initiierten Ideen- und Aktionswettbewerbs von Kreisjugendring (KJR) und Stiftung der Sparkasse Südholstein ist es, die Vielfalt der Jugendarbeit sichtbar zu machen.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2015 | 21:59 Uhr

„Aus Alt mach Neu“ heißt das Projekt, das eine Gruppe junger Leute um Diakonin Carmen Baldzun in den vergangenen Monaten entwickelt und umgesetzt hat. Zusammen mit Kindern machten sie aus dem, was im Müll landet, stylishe Accessoires oder coole Gebrauchsgegenstände.

Bei diesem sogenannten „Upcycling“ werden Abfallprodukte oder scheinbar nutzlose Materialien in neuwertige Produkte verwandelt. Vorteil: Die Gegenstände werden erst gar nicht zu Müll, müssen also nicht recycelt werden.

Unter der Anleitung von Carmen Baldzun, Lea Breckwoldt, Melina Baldzun und Rasmus Schmahl wurden so aus Jeanshosen Taschen, aus Kronkorken witzige Magneten, aus alten Büchern kleine Schatzkästchen und aus Straßenkarten coole Mappen. Die Laudatoren Julia Schröer und Sandra Hofmann bescheinigten der Idee neben Kreativität und Nachhaltigkeit vor allem Modellcharakter. „Sie wird inzwischen von anderen nachgemacht, und genau das ist der Kerngedanke“, sagte Julia Schröer. Der 1. Platz ist mit 1000 Euro dotiert. Erstmals fand das Finale im Pinneberger Geschwister-Scholl-Jugendzentrum statt. Führende Vertreter des Kreises Pinneberg waren ebenso gekommen wie die beiden Landtagsabgeordneten Barbara Ostmeier (CDU) und Beate Raudies (SPD), die sich bei einem Rundgang über die Ideen und Konzepte der acht Finalisten informierten. Darunter waren auch das Sommerferienprogramm des Kinderschutzbundes in Elmshorn, der Inklusionslauf des Lebenshilfe-Partnerclubs Schenefeld (siehe hierzu auch Seite 2) und die Hausaufgabenbetreuung des Vereins „Brücken der Kulturen“.

Platz 3 belegte die Kirchengemeinde Schulau in Wedel mit dem Projekt „Auf die Farbe, fertig, los!“, in dessen Rahmen ein Jugendraum vollkommen umgestaltet und vor allem mit Farbe versehen wurde. Platz 2 ging an die Osterkirchengemeinde Kummerfeld für die Hilfe für junge und ganz junge Flüchtlinge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert