Kampagne : Die zwei Besten aus 1500

4100345_800x762_53a07e67028dd.jpg

Waren die Zahlen zwischenzeitlich rückläufig, so hat der Alkoholmissbrauch unter Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein in den letzten Jahren wieder zugenommen. Für den Kreis Pinneberg lesen sich die Zahlen ebenfalls nicht besonders beruhigend: Im Jahr 2012 verzeichneten die Behörden hier fast 100 Mädchen und Jungen zwischen 10 und 19 Jahren, die wegen einer Alkoholvergiftung behandelt werden mussten. Zwölf von ihnen waren zwischen 10 und 14 Jahren alt.

shz.de von
17. Juni 2014, 19:41 Uhr

Umso erfreulicher, dass eine bundesweite Kampagne der Krankenkasse DAK mit dem Namen „Bunt statt blau“ auch im Kreis Pinneberg auf große Resonanz gestoßen ist. Mehr noch: Beim schleswig-holsteinischen Landeswettbewerb landeten zwei Schüler aus Uetersen auf dem ersten Platz und gewannen neben Sachpreisen gemeinsam einen Geldbetrag über 300 Euro. Die 14-jährige Kerstin Timm und der 15-jährige Nico Voß kreierten ein Plakat, auf dem viele bunte, tanzende Personen abgebildet sind. Eine der Personen, die ganz in blau gehalten ist, liegt am Boden, mit einer weißen Flasche in der Hand; ihr wird von einer weiteren Person aufgeholfen. „Wir wollten einen Vergleich zwischen der bunten Seite ohne Alkohol und der blauen Seite, mit Alkohol darstellen“, erklären die beiden Neuntklässler, die ihr Werk im Kunstunterricht anfertigten. „Das Bild zeigt so nicht nur die Gefahren von Alkoholmissbrauch auf, sondern auch Auswege und Hilfe. Das ist das Besondere dieser erfolgreichen Präventionskampagne“, so Thomas Ehlert, der Leiter des Pinneberger DAK-Servicezentrums.

Sogar noch zwei weitere Schüler der Uetersener Rosenstadtschule kamen unter die Top-Ten: Klara Beilfuß (14) und Freya Kirchner (14) belegten gemeinsam den 9. Platz. Für ganz Schleswig-Holstein wurden insgesamt 1500 Plakate eingereicht.

Um das Bewusstsein für die Gefahren übermäßigen Alkoholkonsums bei den Kindern und Jugendlichen zu schärfen, lädt die Krankenkasse gemeinsam mit der Bundesdrogenbeauftragten und zahlreichen Landes-Schirmherren seit 2010 jährlich Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren zum Plakatwettbewerb „Bunt statt blau“ ein. Bundesweit haben sich mehr als 60000 Schülerinnen und Schüler an der Aktion beteiligt, die laut Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung als beispielhafte Präventionskampagne gilt.

Für den Wettbewerb im Jahr 2015 ist Einsendeschluss für die Arbeiten der 31. März 2015.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert