Leichtathletik : Die WM-Norm geknackt

4405603_800x579_5565ec2beb1a1.jpg

Als „zäh“ umschrieb Michael Ammann, Vater und Trainer von Alina Ammann, den Jahresbeginn der Leichtathletin des TuS Esingen, die aufgrund von Erkältungen und einer Grippe auf die Teilnahme an der Deutschen Hallen-Meisterschaft und mehrere Vorbereitungswettkämpfe verzichten musste. „Trotzdem wusste ich, dass ich es drauf haben würde“, sagte Alina Ammann, die beim nationalen Pfingstsportfest wie schon in den vergangenen Jahren ihre Klasse zeigte. Gleich in ihrem ersten Wettkampf dieser Saison, deren Höhepunkt die U18-Weltmeisterschaft im kolumbianischen Cali ist, unterbot Alina Ammann die WM-Norm (2:08,0 Minuten) mit einer Zeit von 2:07,18 Minuten.

shz.de von
27. Mai 2015, 18:06 Uhr

„Das bedeutet einen riesengroßen Schritt in Richtung WM-Qualifikation und war nach dem von Grippe und Erkältungen geprägten Jahresbeginn keinesfalls selbstverständlich“, freute sich Michael Ammann.

Neben der späteren Siegerin Sarah Schmidt (LAZ Mönchengladbach) sowie Ammann, die im letzten Jahr beide an der U20-WM teilnahmen, starteten vier weitere U20-Mittelstreckenkaderathletinnen bei dem stark besetzten Rennen. Die ersten 300 Meter wurde das Quartett von einer Pace-Makerin angeführt. Danach zogen Schmidt und Alina Ammann an ihr vorbei und gingen in 58/59 Sekunden die 400 Meter durch. „Das war für Alina leider viel zu schnell“, konstatierte Michael Ammann, der rund 60 bis 61 Sekunden vorgegeben hatte. Und so kam es, dass die Esingerin ihrem zu hohen Anfangstempo Tribut zollen und zu Schmidt nach etwa 550 Metern abreißen lassen musste.

Alina Ammann wurde Zweite der Gesamtwertung und gewann die 800 Meter in ihrer Altersklasse. Anschließend wurde die TuS-Athletin von Bundestrainer Thomas Dreißigacker für das „Anhalt-Meeting“, das am morgigen Freitag, 29. Mai im Paul-Greifzu-Stadion in Dessau-Roßlau stattfindet, für den A-Lauf gesetzt. In Sachsen-Anhalt darf Alina Ammann internationale Erfahrung sammeln und sich mit der deutschen Frauenspitze und europäischen Weltklasse-Läuferinnen messen.

„Nach der WM-Qualifikation dienen die folgenden Wettbewerbe dazu, Erfahrungen zu sammeln und die Taktik für die WM mit den hoffentlich drei Läufen ‒ nämlich dem Vor-, dem Zwischen- und dem Endlauf ‒ innerhalb von vier Tagen auszuprägen“, erklärte Dreißigacker. Übrigens ist es geplant, dass das „Anhalt-Meeting“ auf „ran 1-sport“ live im Internet übertragen wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert