zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. Oktober 2017 | 11:39 Uhr

Die Wehren wachsen zusammen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

versammlung Marcus Rohwedder neuer Esinger Wehrführer / Rüdiger Jurkat neuer stellvertretender Gemeindewehrführer

shz.de von
erstellt am 13.Feb.2017 | 16:00 Uhr

Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Feuerwehr Tornesch sind die beiden Ortswehren Esingen und Ahrenlohe einen weiteren Schritt gegangen: Sie haben erstmals eine gemeinsame Jahresversammlung ausgerichtet.

Gemeindewehrführer Dirk Lolies begrüßte im Saal der Begegnungsstätte Pomm 91 aus der Ahrenloher Feuerwehr 41 Mitglieder und 51 Mitglieder aus der Esinger Feuerwehr. Als Gäste nahmen an der dreieinhalb Stunden dauernden Feuerwehrversammlung auch Abordnungen der Partnerwehren aus Groß Stieten und Leinfelden teil.

Gruß- und Dankesworte der Stadt überbrachte Bürgermeister Roland Krügel. Er nahm zudem die Gelegenheit wahr, offiziell den Fahrzeugschlüssel für ein neues Einsatzleitfahrzeug (EWL1) an den Gemeindewehrführer auszuhändigen. 180  000 Euro hat Tornesch in die Anschaffung des 7,50 Meter langen Fahrzeugs investiert und stellt damit den Feuerwehr-Führungskräften bei Einsätzen eine mit zwei Funk- und PC-Arbeitsplätzen, Taktiktafeln, Funk- und Lichtmast sowie „Besprechungsraum“ ausgestattete mobile Leitstelle zur Verfügung.

Grußworte des Kreisfeuerwehrverbandes überbrachte der stellvertretende Kreisbrandmeister Stefan Mohr. „Ich weiß, für euch ist Feuerwehr Herzenssache. Ihr erfüllt eure Aufgaben vorbildlich und es ist toll, wie ihr von eurer Stadt unterstützt werdet“, betonte Mohr.

Die Tornescher Feuerwehr-Aktiven gedachten ihrer im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder, nahmen Sarah Bätje und Tobias Wölm nach erfolgreichem Anwärterjahr und Luis Curth nach Überstellung aus der Jugendfeuerwehr in ihre Reihen auf. Lang war die Liste der Beförderungen und Ehrungen in beiden Ortswehren sowie die Liste der neu zu besetzenden Ämter in beiden Ortswehren sowie in der Gemeindewehr.

In der Esinger Wehr stellte der langjährige Wehrführer Günther Pieper sein Amt zur Verfügung. Als sein Nachfolger wurde Marcus Rohwedder gewählt. Der 48-jährige Berufsschullehrer war seit drei Jahren stellvertretender Wehrführer. In sein Amt rückte per Wahl Hans Joachim Mölln nach. Der 57-jährige Bankkaufmann war bislang Zugführer.

Ebenfalls in geheimer Wahl aber als gemeinsame Tornescher Feuerwehr wählten die 90 anwesenden Wahlberechtigten Rüdiger Jurkat (Foto) zum neuen stellvertretenden Gemeindewehrführer. Der 54-Jährige tritt die Nachfolge von Günther Pieper an, der auch für dieses Amt nicht wieder kandidierte. Der Betriebshandwerker Rüdiger Jurkat gehört seit 30 Jahren der Esinger Wehr an, war von 2002 bis 2012 Jugendfeuerwehrwart und in Esingen sechs Jahre lang Zugführer.

Zum neuen Jugendwart, der im kommenden Jahr sein Amt antreten wird, wurde Michael Mölln gewählt. Der 26-jährige Softwareentwickler gehörte 2001 mit zu den Gründungsmitgliedern der Tornescher Jugendwehr.

Ihm zur Seite wird der 30-jährige Kim Tiedemann stehen. Er wurde als stellvertretender Jugendwart bestätigt. Gewählt wurden für beide Ortswehren zudem Zugführer, Gruppenführer, Stellvertreter und Fachwarte.

Am 31. Dezember 2016 gehörten der Feuerwehr Tornesch 114 Aktive, darunter 50 am Standort Ost (Ahrenlohe) und 64 am Standort West (Esingen) an. Zu 154 Einsätzen rückten Aktive aus beiden Ortswehren im vergangenen Jahr aus.

Die Kräfte löschten 47 Brände, leisteten 57-mal technische Hilfe, absolvierten neun Notfalleinsätze, neun „sonstige Einsätze“ und kehrten 27-mal von einem Fehlalarm zurück. Zudem leisteten sie 5-mal überörtliche Löschhilfe.

Nach den Kassenberichten der Ortswehren und der Gemeindewehr wurde den jeweiligen Wehrvorständen für 2016 Entlastung erteilt. Einstimmig beschlossen die anwesenden Feuerwehrfrauen und -männer aus beiden Ortswehren, die Gemeindewehr-Kasse aufzulösen. Auch dem Bericht der Jugendfeuerwehr, der 24 Mitglieder angehören, über die Verwendung von Zuwendungen wurde zugestimmt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen