zur Navigation springen

Uetersen : Die Waldorf-Kita feiert 30. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Freundliche Worte bei Feierstunde mit Bürgermeisterin.

Uetersen | Erzieher und Vorstand des Uetersener Waldorfkindergartens, gelegen an der Ernst-Ladewig-Meyn-Straße, hatten am Freitag anlässlich des 30. Geburtstags der Einrichtung, zu einer Jubiläumsfeier eingeladen. Unter den Gästen war Bürgermeisterin Andrea Hansen, die die Kita sehr lobte. Waldorfpädagogik ist anders, das erfuhren die Gäste durch die Leiterin der Kita, Claudia Haese , die die Kinder als himmlische Wesen bezeichnete, mit denen man pädagogisch arbeiten dürfe. Das sei ein Geschenk für jeden Erzieher. Die Mädchen und Jungen, die im Verständnis des Pädagogen Rudolf Steiner erzogen werden, dabei viel Freiheit genießen, singen, spielen, tanzen und die anthroposophische Bewegungskunst der Eurythmie kennen- und beherrschen lernen, erfahren einen immer wiederkehrenden Tagesablauf. Diese Struktur der gleichen Elemente helfe den Kindern beim Ankommen und Zurechtfinden, so Haese.

Waldorfpädagogen beziehen sich zudem auf die Lehre Steiners, wenn sie argumentieren, dass Lernen und Bildung durch die freie Nachahmung tätiger Vorbilder stattfindet und für alles Lernen Beziehung, Freude und Bewegung wichtig ist. Während des Festakts gab es dafür Beispiele. Unter anderem wurde mehrsprachig gemeinsam gesungen. Die Kita-Geschichte erzählte der Vorsitzende des Vorstands, Torsten Schwesig. Er dankte allen, die sich täglich um die Kita-Kids kümmerten und Bürgermeisterin Hansen dafür, dass sie stets ein offenes Ohr für die Wünsche der ehrenamtlich Tätigen habe.

Die Waldorf-Kita in Uetersen ist interkulturell ausgerichtet. Kinder aus sechs Nationen und Kulturen werden hier inzwischen erzogen. Schwesig: „Die Kinder erlernen dadurch eine Sensibilität und eine Offenheit gegenüber Menschen mit anderen Traditionen und kulturellen Hintergründen. Hier wird gelebt, was für Erwachsene ein erklärtes Ziel sein müsste: Menschliche Offenheit gegenüber einem Fremden darf nicht davon abhängig sein, was wir persönlich mit dessen Herkunftsland verbinden.“

Die Kita verfügt über mehrere Räume, wobei insbesondere Naturmaterialien verbaut worden sind. Naturmaterialien dienen auch als Grundlage für das tägliche Spiel der Kinder. Wobei diese zudem das neu angelegte und mit diversen Spielgeräten bestückte Außengelände nutzen. Im Anschluss an weitere Wortbeiträge wurde an das Buffet gebeten. Auch die Räume konnten jetzt in Augenschein genommen werden. Der Nachmittag klang dabei gemütlich aus.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen