zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 11:41 Uhr

Fußball : Die vierte Pleite in Folge

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Negativserie der 1. Herren des TSV Uetersen setzte sich am Dienstagabend fort: Im Nachholspiel beim SC Sperber kassierten die Rosenstädter mit einem 1:2 ihre vierte Niederlage in Folge. Bei nun vier Punkten Rückstand auf den zweitplatzierten SC Alstertal-Langenhorn und nur zwei ausstehenden Partien ist die Chance, noch Landesliga-Vizemeister zu werden, nur noch von theoretischer Natur.

shz.de von
erstellt am 01.Mai.2013 | 17:52 Uhr

Im Sport-Duwe-Stadion am Alsterdorfer Heubergredder geriet Uetersen früh in Rückstand: Nach einen Freistoß, den André Ziller aus dem linken Halbfeld herein schlug, konnte Sperber-Verteidiger Bastian Friedrich Nendza freistehend zum 1:0 vollstrecken (13.). Danach sorgten nur zwei Schüsse von Steffen Harms für Gefahr vor dem TSV-Tor. Auf der Gegenseite wurden die Gäste nach einer halben Stunde etwas aktiver. Nach Christian Försters Linksflanke vter rettete SCS-Verteidiger Lukas Dau gegen zwei Uetersener (35.), dann landete ein Freistoß von Till Mosler in der Abwehrmauer (38.).

Als die zweite Halbzeit begann, gab es gleich einen Platzverweis für die Gäste: Maurice Rene Öhlers, der bereits gelb-vorbelastet war, erhielt für ein harmloses Foul im Mittelfeld die Gelb-Rote Karte – eine harte Entscheidung des unsicher wirkenden Schiedsrichters Marco Kulawiak (SC Teutonia 10). Obwohl nun in Unterzahl agierend, rissen sich die Uetersener fortan zusammen und kamen zu einigen Chancen: Als Oliver Engl per Kopf einen Förster-Einwurf verlängerte, begrub SCS-Keeper Marius Piehl den Ball soeben noch vor Yannik Kouassi unter sich (56.). Dann landete ein Freistoß von Parvis Sadat-Azizi ebenso in der Abwehrmauer wie Martin Bushajs Nachschuss (57.), auch Sadat-Azizis Gewaltschuss wurde noch abgeblockt (58.). Und als Kouassi den eingewechselten Kevin Koyro bediente, war Piehl einen Tick eher am Ball (68.).

In dieser Phase spielten die Uetersener zu zehnt besser, als in den drei vorherigen Partien in voller Besetzung. Dann leistete sich Förster im eigenen Strafraum ein Foulspiel, das mit einem Elfmeter geahndet wurde, den der Ex-Liether André Ziller zum 2:0 nutzte (75.). Als Koyro zwei Minuten später von Nendza umgerissen wurde, bekamen auch die Gäste einen Strafstoß, den Philipp Ehlers sicher oben rechts zum 2:1 verwandelte (77.). Das Bemühen, noch zum Ausgleich zu kommen, war den Rosenstädtern nicht abzusprechen – doch Mosler zielte deutlich zu hoch (80.) und als Kouassi mit einer Knieverletzung ausschied, wollte den nur noch neun TSV-Spielern das 2:2 nicht mehr gelingen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert