zur Navigation springen

Tag der offenen Tür : Die UeNa feiern 150-Jähriges

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Uetersener Nachrichten sind in diesem Monat 150 Jahre alt geworden. Das wird der Heydorn-Verlag am Sonnabend, 27. September, mit einem Tag der offenen Tür feiern.

Die Zeitung hat zwei Wurzeln. Zum einen erhielt Carl Johann Peter Wäser am 6. September 1864 das „Privileg zur Haltung einer Buchdruckerei im Flecken Uetersen“. Der Buchdruckergehilfe veröffentlichte von da an wöchentlich zweimal das „Uetersener Wochenblatt“, das später „Uetersener Tageblatt“ hieß.

Zum anderen gründete der Buchbindermeister Carl Dietrich Conrad (C.D.C.) Heydorn im Jahre 1887 die „Uetersener Nachrichten“. Er betrieb damals ein Papier- und Schreibwarengeschäft im Großen Sand 11. 1884 zog er an die Adresse des heutigen Verlagshauses, Großer Sand 3, um. Nachdem die Familie Heydorn 1929 das „Uetersener Tageblatt“ übernommen hatte, veröffentlichte sie beide Zeitungen unter dem Namen „Uetersener Nachrichten“.

Der Heydorn-Verlag wird inzwischen in fünfter Generation als Familienunternehmen geführt. Er beschäftigt etwa 40 Mitarbeiter und gibt abgesehen von der Tageszeitung fünf Wochenblätter heraus: UeNa-Tip, UeNa-Tip am Wochenende, Blickpunkt Wedel, Blankeneser Rundschau und Rissener Rundschau.

In diesem Jahr erweiterten die Verleger Lebrecht und Roland von Ziehlberg das Pressehaus im Herzen Uetersen durch einen Neubau, der am Tag der offenen Tür eingeweiht werden soll. Nicht nur der Verlag, auch die Mieter des Anbaus werden Gäste in ihren Räumlichkeiten empfangen.

Die Uetersener Nachrichten entstanden in einer Zeit zahlreicher Zeitungsgründungen. Bis zur Revolution von 1848 hatten die feudalistischen Herrscher das Medium stets klein gehalten. Doch als das Bürgertum für mehr Freiheit in Politik, Gewerbe und Information kämpfte, entwickelte sich die Zeitung zum ersten Massenmedium der Geschichte. In der Bundesrepublik Deutschland etablierte sich die Presse als „Vierte Macht im Staate“. Heute betonen die UeNa-Verleger: „Auch wenn die ,Skandale’ sich im Lokaljournalismus in Grenzen halten, hat die Heimatzeitung diese wichtige Aufgabe: Den politisch Engagierten einen Raum für ihre Argumente zu geben, über die Abstimmungsverfahren zu berichten und das Ergebnis kritisch zu begleiten.“ Darüber hinaus berichten die UeNa ausführlich über die ehrenamtlich, künstlerisch und sportlich Aktiven in der Region.

Der Tag der offenen Tür beginnt um 11 Uhr mit einer traditionellen Gautschfeier, einem Buchdruckerbrauch, bei dem ein Lehrling nach bestandener Prüfung in einer Bütte untergetaucht wird. Bis 17 Uhr bieten das Verlagshaus, die Arztpraxen, die Stadtwerke Uetersen, die Rathaus-Apotheke und der Optiker Haase besondere Aktionen an.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2014 | 18:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert