Ausstellung : Die türkische Taube im Mittelpunkt

4316077_800x563_54ecc882f04a9.jpg

Türkischstämmige Taubenzüchter aus Uetersen und Umgebung sowie verschiedenen europäischen Ländern treffen sich am Sonnabend, 7. März, in der Einsatzstelle am Tornescher Weg 153, um dort ihre schönsten Tiere auszustellen.

shz.de von
24. Februar 2015, 19:50 Uhr

Der Nachmittag für das interessierte Publikum beginnt um 14 Uhr. Zu sehen sind mehrere Arten: Sebap, Spielflugtauben (Takla), Kelebek, Adanawamen, Miski, Cakmakli, Kürenk, Mavi und andere. Die Züchter werden einige ihrer Tiere zum Kauf anbieten oder finden sich bei Gefallen zum Tauschen zusammen.

Die Türkentaube hat ihren Namen deshalb, weil die Art erst seit den 1930er Jahren aus Südosten nach Mittel- und inzwischen auch nach Nord- und Westeuropa eingewandert ist. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Türkentaube reichte von der europäischen Türkei bis nach Japan.

Die Tauben erreichten im Jahr 1947 Wien, 1949 die Niederlande, 1950 Belgien, Schweden und das Elsass. 1956 wurde das erste Paar Türkentauben in der britischen Grafschaft Norfolk beobachtet. Bereits 1960 gab es Bruten in Schottland, Wales und Irland und 1966 Bruten in jedem britischen Landkreis. Sie breiten sich weiter nach Westen und Osten aus, in einigen Bereichen auch noch nach Norden. In Deutschland gehören sie inzwischen zum Alltag auf Plätzen und anderen menschlichen Sammelpunkten.

Die Taubenzüchter freuen sich auf den Besuch interessierter Tierfreunde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert