zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 14:48 Uhr

Fußball : „Die Trauben zu hoch gehängt“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In den vergangenen beiden Landesliga-Spielzeiten wurden die 1. Herren des TSV Uetersen jeweils Herbstmeister und am Saisonende Dritter. Für die Spielzeit 2014/2015 wurde die Meisterschaft als offizielles Ziel ausgegeben (die UeNa berichteten). Diesen Ansprüchen hinken die Rosenstädter nach zwölf Spieltagen als Tabellen-Sechster deutlich hinterher – Grund genug, einmal bei TSV-Trainer Peter Ehlers nachzufragen ...

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2014 | 17:45 Uhr

UeNa: War es ein Fehler, im Sommer 2014 die Meisterschaft als Ziel auszugeben?

Peter Ehlers: „Wenn man zweimal hintereinander als Dritter nur knapp den Aufstieg verpasst hat, ist es legitim, höhere Ziele anzupeilen. Die Spieler haben das ja auch selbst so kommuniziert. Aber inzwischen müssen wir leider zugeben, dass wir die Trauben zu hoch gehängt haben ...“

UeNa: Woran liegt es Ihrer Meinung nach, dass es bisher noch nicht richtig rund läuft?

Ehlers: „Wir haben ja schon vieles probiert und beispielsweise mit verschiedenen Systemen gespielt. Aber nach zwölf Spieltagen müssen wir feststellen, dass wir es bis dato nicht gebacken bekommen haben, den Fußball zu spielen, den wir zeigen wollten. Wir waren bisher noch nicht dazu in der Lage, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken.“

UeNa: Gravierend ist die Heimschwäche: Von den ersten sechs Spielen im Rosenstadion wurden drei verloren und nur zwei gewonnen ...

Ehlers: „Das ist leider richtig und vor allem die jüngste 1:3-Niederlage gegen den SV Eidelstedt, die ohne Frage vollkommen verdient war, hat uns weh getan. Es gab Spieler, die auch in dieser Partie ihre normale Leistung abgerufen haben, zum Beispiel Christian Förster. Als Kapitän hat er unser Team aber auch nicht so mitgerissen, wie er es zwei Wochen zuvor bei der Aufholjagd gegen TBS Pinneberg noch geschafft hatte.“

UeNa: Fehlt Ihrem Team ein Leitwolf, der in schwierigen Phasen voran geht?

Ehlers: „In der Tat ist es so, dass viele Spieler in schwierigen Situationen ihre Köpfe hängen lassen, anstatt Gas zu geben und mehr zu machen. Da fehlt es uns auch am nötigen Zusammenhalt. Ich hatte gedacht, dass wir schon einen Schritt weiter sind. Aber bis zum jetzigen Tag müssen wir diese Saison als einen Rückschritt betrachten!“

UeNa: Der Rückstand auf den Spitzenreiter TuS Osdorf beträgt sieben Punkte. Ist der Aufstieg noch immer Ihr Ziel?

Ehlers: „Nein, das Thema Aufstieg ist durch, darüber brauchen wir uns jetzt gar keinen Kopf mehr machen. Die Meisterschaft müssen wir vergessen und uns bewusst sein, dass es eine schwierige Saison für uns wird. Ob in der Rückrunde noch etwas möglich sein wird, müssen wir abwarten. Unsere neue Zielsetzung lautet, dass wir uns unter den Top-Sechs halten wollen!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert