zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 16:51 Uhr

Die Stadt der vielen „Ja-Sager“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das Standesamt der Rosenstadt macht weit mehr als einen guten Job. Die Männer und Frauen, die in der Hochzeitsstadt Ehen und Lebensgemeinschaften schmieden, tun das mit großer Freude und sehr viel Engagement. Jahr für Jahr steigern sie ihre Ergebnisse. Uetersen, eine der wenigen Hochzeitsstädte in Deutschland, lebt von der Freude, die die Standesbeamten empfinden, wenn sie außerhalb der regulären Zeiten tätig werden dürfen. So an jedem Wochenende, an Feiertagen, abends und natürlich am letzten Tag des Jahres. Diesmal sind es 14 Hochzeiten an Silvester, die es vorzubereiten gilt.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 20:47 Uhr

Uetersen wird für Paare, die sich das Ja-Wort geben wollen, immer beliebter. In diesem Jahr rechnen die Standesbeamten mit 575 Hochzeiten. Es können aber auch 580 Eheschließungen werden (zum Vergleich: 2014 waren es 541 Eheschließungen). Denn, so wurde jetzt aufgrund von vermehrten Anfragen festgestellt, Hamburg nimmt für dieses Jahr keine Termine mehr entgegen. Uetersen aber sehr wohl. Kurzentschlossene können sich mit Anke Schlüter, der Chefin der „Crew“, in Verbindung setzen und freie Termine erfragen. Anke Schlüter ist unter der Telefonnummer 04122/714275 erreichbar.

Eheschließungen sind immer ein sehr emotionales Thema, doch auch die wirtschaftliche Komponente darf nicht unterschätzt werden. Paare, die sich in Uetersen das Ja-Wort geben, kehren nicht selten zu besonderen Anlässen an die Stätte ihres gemeinsamen Beginns zurück und konsumieren dort.

Davon profitiert die Wirtschaft vor Ort. Zudem verdienen die Standesbeamten mit ihrem besonderen Service viel Geld, was der finanziell nach wie vor gebeutelten Stadt sehr hilft. Denn außerhalb der regulären Rathausöffnungszeiten steigen die Gebührensätze für die Hochzeiten. Profan gesagt: Der besondere Uetersener Hochzeitsservice rechnet sich!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert