zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 00:28 Uhr

Segelsport : Die Optimisten kommen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bereits zum elften Mal trifft sich vom 13. bis 17. Juli die Opti-Szene zur Segelregatta „Störtebeker Opti-Cup“ (SOC) auf Helgoland. Die Veranstaltung hat sich seit Jahren fest im Regattakalender etabliert und gilt als inoffizielle Deutsche Meisterschaft Offshore für Optis – der Einsteiger-Bootsklasse im Segeln (für die Jüngsten). Der SOC wird veranstaltet vom Blankeneser Segel-Club e. V. sowie dem Wassersportclub Helgoland e. V. mit Unterstützung der Gemeinde- und Kurverwaltung Helgoland.

shz.de von
erstellt am 01.Jul.2013 | 21:38 Uhr

Das Besondere an der Veranstaltung, der einzigen Hochsee-Regatta für Kinder im deutschsprachigen Raum, ist das anspruchsvolle Revier – 30 Seemeilen von der Küste entfernt und der einzigartige Gemeinschaftssinn, der sich über die Jahre entwickelt hat. Die Optimisten-Jolle (kurz Opti genannt) ist eine kleine und leichte Jolle für Kinder und Jugendliche bis etwa 15 Jahre. Das weltweit in hohen Stückzahlen verbreitete Segelboot führt nur ein Segel und dient neben Freizeitzwecken als Einstiegsklasse für den Regattasport.

Staatssekretär Dr. Frank Nägele, Amtschef des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie in Schleswig-Holstein, übernimmt in diesem Jahr zur Freude der Organisatoren die Schirmherrschaft. Dr. Nägele wird am letzten Veranstaltungstag auf Helgoland sein, um an der Preisverleihung teilzunehmen. „Dr. Nägeles Bereitschaft, die Schirmherrschaft zu übernehmen, würdigt diese Regatta. Wir freuen uns, dass der Störtebeker Opti-Cup auf diese Weise geehrt wird“, so die Organisatoren der Veranstaltung, Henning Tebbe und Jan Tellkamp.

An der Regatta nehmen dieses Jahr rund 110 Kinder aus dem gesamten Bundesgebiet teil, auch Teilnehmer aus Polen haben zur Wettfahrt im Optimisten-Cup gemeldet. Alle Optis und Begleitboote werden mit „Kümos“ von Cuxhaven verschifft. Die Kinder kommen dann mit dem Seebäderschiff MS-Atlantis hinterher. Dieser insgesamt enorme Aufwand an Logistik, Organisation und Rundumverpflegung – möglich nur durch das ausnahmslos ehrenamtliche Engagement von Segelfreunden und Sponsoren – wird jedes Jahr aufs Neue vom begeisterten Segelnachwuchs belohnt. Weitere Infos unter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert