zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 20:55 Uhr

Fußball : Die nächste bittere Pleite

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Niederlagen der 1. Herren des Heidgrabener SV werden immer bitterer – und ihre Lage im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga 7 wird immer bedrohlicher. Am Sonntagnachmittag setzte es mit einer 1:2-Heimpleite gegen den SV Eidelstedt II die dritte Niederlage in Folge, die nun einen Fünf-Punkte-Rückstand auf den rettenden 13. Rang bedeutet.

„Der Tag fing schon bescheiden an“, klagte HSV-Coach Ove Hinrichsen. Der Heidgrabener Offensivmann Erkan Karakas hatte am Sonntagvormittag einen Autounfall, bei dem er sich zum Glück nicht verletzte. Maik Siebels, eigentlich für die Start-Elf vorgesehen, erlitt beim Warmmachen eine Zerrung. Dennoch starteten die Heidgrabener richtig gut und hätten früh in Führung gehen können: In der zweiten Minute rutschte Dennis Malysz nur knapp an einer Freistoßflanke von Tim Siebels vorbei. Dann war Philippe Schümanns erster Versuch kein Problem für SVE-Torwart Michael Glamann (3.). Schon knapper wurde es in der elften Minute, als Glamann einen Schümann-Kracher soeben noch an die Latte lenkte. „Wir waren ganz klar die bessere Mannschaft, haben aber kein Tor gemacht“, klagte Hinrichsen. In der 32. Minute gingen dann die Eidelstedter in Führung: Einen 35-Meter-Freistoß von Nikolas Alvaro Bienek, der flach aufs Tor kam, wollte HSV-Keeper Patrick Seifert locker aufnehmen; doch dann setzte der Ball noch einmal tückisch auf und sprang von Seiferts Oberarm ins Netz. „Seifert weiß selbst, dass er diesen Ball halten muss“, so Hinrichsen, der seinem Torwart aber keinen Vorwurf machte: „Jeder macht Fehler – und gerade Seifert hat uns schon sehr viele Punkte gerettet!“

Nach der Pause drängten die Hausherren vehement auf den Ausgleich, vergaben aber mehrere klarste Chancen. Julian Hansen brachte das „Kunststück“ fertig, den Ball nach Schümanns Querpass aus drei Metern über das leere Tor zu setzen. In der 75. Minute fiel endlich das 1:1, als Eike Willers einen Freistoß von Tim Siebels per Kopf über Glamann hinweg ins Netz verlängerte. Danach waren es die Heidgrabener, die voll auf Sieg spielten: „Wir wollten mehr als einen Punkt“, so Hinrichsen, der mit ansehen musste, wie dem eingewechselten Maik Siebels freistehend der Ball leicht versprang, weshalb er ihn über die Latte jagte (83.). In der 89. Minute kamen die Gäste zum Siegtreffer: Erneut nach einem Freistoß, unter dem zwei HSV-Verteidiger knapp hinwegsprangen, fiel der Ball auf den Fuß von SVE-Kapitän Sebastian Plewa, der aus vier Metern zum 1:2 traf. Hinrichsen: „Wenn man den Abstieg verhindern will, muss man solche Spiele gewinnen!“

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mär.2012 | 18:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert