zur Navigation springen

Seniorenweihnachtsfeier : Die Möglichkeit der Umkehr

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit einer Andacht über die Möglichkeit der Umkehr in der Vorweihnachtszeit hat Pastorin Vivian Reimann-Clausen die Teilnehmer der Seniorenweihnachtsfeier der Gemeinde auf das Fest der Feste eingestimmt. Gut 100 ältere Heistmer waren in den Lindenhof gekommen.

shz.de von
erstellt am 05.Dez.2011 | 19:08 Uhr

„Vor Weihnachten kribbelt es“, so die Pastorin, „da passiert ganz viel.“ Als Einstimmung nutzt sie ein Märchen aus dem 19. Jahrhundert, über einen wohlhabenden Mann, der jedoch ohne Freunde lebt. In drei aufeinander folgenden Träumen erscheinen ihm erst die einsamen Weihnachtsfeste, die er bisher feierte.

Es folgte im zweiten Traum ein gefühl- und liebevolles Fest und in der dritten Nacht über die eigene Vergänglichkeit und von der Möglichkeit eines schönen Weihnachtsfestes nachzudenken. „Es folgt „eine Hundertachtzig-Grad-Wendung“, so die St. Michael-Pastorin. Neben der Andacht der Pastorin wurde den Senioren ein umfangreiches Programm geboten, durch das Bürgermeister Jürgen Neumann führte. Der Gemischte Chor Vocalis gab eine Konstprobe seines Könnens und die Grundschüler trugen etwas vor. Ein Grußwort sprach auch die Vorsitzende des Seniorenbeirates Elke Beyer.

Für niederdeutschen Humor sorgte der Auftritt von Reinhard Müller. Der erste Vorsitzende der „Speeldeel ut de Masch“ aus Seestermühe steht zwar derzeit berufsbedingt nicht mit der Truppe auf der Bühne, hat jedoch jede Menge Geschichten und Döntjes drauf. Und so plauderte er – meist op Platt – über Schweinezucht, zu viel Schnee, Bullen, Betriebsprüfungen auf dem Lande, den Verkauf eines Treckers, seine Mutter und den Umstand, dass man immer zwei Möglichkeiten hat im Leben.

Als Geschenke für die Senioren gab es neben Stollen noch ein Kalender des Rauhen Hauses Hamburg für das kommende Jahr, in dem auch die Haseldorfer Kirche abgebildet ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert