46,4 Millionen Euro Versicherungsvolumen : Die Mobiliengilde Uetersen zieht Bilanz

Die Mitglieder sind bereit, Verantwortung zu übernehmen, und auch das Zahlenspiel stimmt.

shz.de von
23. März 2017, 14:00 Uhr

Uetersen | 2015 konnte die Mobiliengilde Uetersen ihr 175-jähriges Bestehen feiern. Und auch zwei Jahre nach diesem Jubiläum erfreut sich der 1840 gegründete Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit bester Gesundheit: Die Mitglieder sind bereit, Verantwortung zu übernehmen, und auch das Zahlenspiel stimmt.

Während der Jahresversammlung berichtete Geschäftsführer und Zweiter Ältermann Gert Söhngen vor 38 Mitgliedern von den Höhepunkten des vergangenen Jahres. Die Bilanz des Hausratversicherers sei erfreulich. Inzwischen gehörten der Gilde 638 Mitglieder an. Ein Plus von acht Mitgliedern. Das Versicherungsvolumen habe moderat um rund 0,4 Prozent von 42,2 Millionen Euro auf 46,4 Millionen Euro gesteigert werden können. Die Prämieneinnahmen seien ebenfalls angewachsen. Sie hätten, so der Geschäftsführer, im vergangenen Jahr rund 51.600 Euro betragen − ein Plus von etwa 300 Euro. Somit sei die Gilde trotz des hart umkämpften Sachversicherungsmarktes auf einem guten Weg.

Gezahlt hat die Gilde ebenfalls. Und zwar kräftiger als noch 2015. Die Schadenshöhe, die reguliert worden ist, beläuft sich auf 16.430 Euro. Vor der Gefahr, auch einmal weitaus größere Schäden regulieren zu müssen, bewahrt die Gilde ein Vertrag mit dem Kieler Rückversicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Dieser Vertrag, so der Geschäftsführer, sei im vergangenen Jahr neu verhandelt worden.

Der positive Geschäftsbericht veranlasste die Mitglieder, Vorstand und Geschäftsleitung einstimmig zu entlasten. Anschließend wurden Tanja Kutschinski und Lorenz Feber für ein Jahr zu Rechnungsprüfern gewählt. Herta Claussen ist in ihrem Vorstandsamt bestätigt worden. Gemeinsam mit Ute Dossler, Ludwig Kelting (Erster Ältermann), Manfred Lorenzen, Heinrich Weber und Geschäftsführer Söhngen ist sie gleichberechtigt für die Leitung des Vereins verantwortlich. Beschlossen wurde, dass die Gilde neue Tarife für die Hausratversicherung einführen soll, die auch Elementarschäden abdeckt. Für dieses Jahr plant die Gilde ihren Mitgliedern „Codier-Tage“ anzubieten, an denen alle bei der Gilde versicherten Fahrräder kostenlos codiert werden können, um sie für vor Fahrraddieben zu schützen.

Der Jahresversammlung in den Räumen des TSV-Clubheims an der Alsenstraße 23 vorgeschaltet war ein Vortrag zum Thema „Einbruchsprävention“. Polizeihauptkommissar Manfred Winkler von der Polizeidirektion Bad Segeberg gab dabei Präventionstipps, die aufmerksam verfolgt wurden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen