zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 13:06 Uhr

Schwimmen : Die landesbesten Retter

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Für die Verantwortlichen der DLRG Region Uetersen waren die Landesmeisterschaften der Rettungsschwimmer am vergangenen Wochenende in Pinneberg ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Zum ersten Mal seit vielen Jahren waren wieder Sportler in den Altersklassen 12 sowie 13/14 am Start und überzeugten bei ihrer Premiere. Und in der offenen Altersklasse hatten sich die Uetersener das Ziel gesetzt, alle möglichen Titel zu holen.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 20:16 Uhr

Im Einzel am Freitag waren insgesamt 13 Sportler in unterschiedlichen Altersklassen am Start. Einen starken Wettkampf zeigte Alexander Engel (Altersklasse 12): Bei seinem erst dritten Wettkampf im Rettungsschwimmen gewann er auf Anhieb die Silbermedaille. Auf den Plätzen fünf und 13 überzeugten in derselben Altersklasse auch Niklas Badorrek und Alina Kernchen. Etwas Pech hatten dagegen Jakob Scheel und Sebastian Engel in der Altersklasse 15/16: Gehandicapt aufgrund von Strafpunkten bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung, war eine Top-Zehn-Platzierung bereits vor den Schwimmdisziplinen kaum noch möglich. Bei Sebastian Engel kam noch eine Disqualifikation hinzu und so landeten die Uetersener auf den Plätzen 17 (Scheel) und 24 (Sebastian Engel). „Trotzdem machen die Zeiten der beiden Hoffnung für die Zukunft“, so Matthias Krause, der als Pressewart der DLRG Region Uetersen ergänzte: „Sebastian Engel verpasste nur knapp die Qualifikation für den Junioren-Rettungspokal, bei dem eine Landesauswahl an den Start geht!“ In den Altersklassen 17/18 und Offen wollten die Sportler der Region Uetersen die Podestplätze angreifen. In der Altersklasse 17/18 startete Katharina Schankin mit einer neuen Bestzeit über 100 Meter Lifesaver in den Wettkampf und ließ auf mehr hoffen. Um Platz drei gab es einen harten Kampf und die Punktabstände waren nur minimal. Leider klappte die Aufnahme beim „Retten einer Puppe“ nicht ganz so gut wie erhofft – und so musste sich Schankin in der Endabrechnung mit dem fünften Platz zufrieden geben. Dieser bedeutete für die junge Uetersenerin aber die Qualifikation für das Juniorenteam von Schleswig-Holstein, mit dem sie nun Anfang Juli in Halle an der Saale am Junioren Rettungspokal teilnimmt.

In der Offenen Altersklasse zeigten die Rosenstädter einmal mehr ihre Vormachtstellung in Schleswig-Holstein und holten fünf von sechs möglichen Medaillen. Bei den Damen gab es Silber und Bronze für Stefanie Schoder und Katharina Stephan; Schoder verpasste die Goldmedaille nur um einen einzigen Punkt. Abgerundet wurde das großartige Ergebnis von Sharleena Schwegmann, die Fünfte wurde. Die Herren machten es noch etwas besser und holten sich einen kompletten Medaillensatz: Nach einem spannenden Wettkampf ging der Titel an Ole Ehlers vor Tobias Knoll und Matthias Krause.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert