zur Navigation springen

In der Zentrale der Macht : Die Königin bei der Kanzlerin

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die mächtigste Frau der Welt, Bundeskanzlerin Angela Merkel, erhielt kürzlich hohen Besuch in ihrem Kanzleramt: Apfelköniginnen aus sieben deutschen Anbaugebieten übergaben der Regierungschefin und den Bundesministern bunte Apfelkörbe. Diese waren prall gefüllt mit frisch gepflückten Apfeldelikatessen von heimischen Obstbauern. Die Regentinnen erschienen in den traditionellen Trachten ihrer Heimat. Als besonderes Gastgeschenk hatten sie Präsentkörbe mit einer Auswahl der besten heimischen Apfelsorten im Gepäck. Die Übergabe fand vor dem Kabinettsaal des Bundeskanzleramts statt. Angela Merkel erhielt einen Präsentkorb mit ihrer Lieblingsapfelsorte, dem fein-säuerlichen Boskoop. Die Körbe enthielten fünf verschiedene Sorten: Neben dem Roten Boskoop waren dies Elstar, Jonagold, Jonagored und Holsteiner Cox.

shz.de von
erstellt am 08.Okt.2015 | 21:01 Uhr

Die Übergabe der frischen Früchte im Kanzleramt findet bereits seit 1976 statt. Sie wird von den verschiedenen deutschen Erzeugerorganisationen initiiert. Anlass ist auch in diesem Jahr der Beginn der Erntesaison in Deutschland. Die Apfelköniginnen werden traditionell von den einzelnen Landesverbänden gewählt. Katharina Steenbock war für Schleswig-Holstein dabei. „Kurze Herkunftswege, Top-Frische und hohe Erzeugungsstandards: Dass Obst aus Deutschland mit vielen Vorteilen überzeugt, wissen wir Apfel- und Blütenköniginnen ganz genau“, so Katharina Steenbock. Weiter erläutert sie, dass Berlin immer eine Reise wert sei. Sie selbst habe in der Hauptstadt Familie. „Es war aufregend und spannend“, erläuterte die 21-Jährige gestern im UeNa-Gespräch. Wem gelinge es schon, zumindest einmal im Leben in die Schaltzentrale der Macht vorzudringen? Die Kanzlerin war im Stress. Gerade war ihr Indien-Besuch zu Ende gegangen, da wartete bereits das Kabinett auf sie. Und am selben Tag sollte es auch noch nach Straßburg gehen. . . Dennoch nahm sich Angela Merkel die Zeit, um die Königinnen in „ihrem Haus“ willkommen zu heißen und sich mit den Majestäten den Fotografen zu stellen. Christian Schmidt, Minister für Ernährung und Landwirtschaft, blieb noch eine Weile bei den Königinnen, als Angela Merkel bereits entschwunden war. Erst vor knapp vier Wochen sei sie gefragt worden, ob sie sich eine Reise zur Kanzlerin vorstellen könne. „Was für eine Frage. Natürlich wollte ich“, so Katharina I. Der Besuch im Kanzleramt war eine weitere Gelegenheit, auf die Apfelanbauregion in Südholstein aufmerksam zu machen. Und genau das ist Aufgabe der Produktköniginnen. Der nächste Auftritt für Katharina Steenbock ist der Apfel- quetschertag in Seester am 18. Oktober. Zudem nimmt sie am 15. Oktober an der Preisübergabe der Laterneläufer des Herbst- und Lampionfestes teil.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert