zur Navigation springen

Rosenkinder : Die Gruppenreise ist bereits gebucht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Reise steht. Auch im zehnten Jahr ihres Bestehens zieht es die „Rosenkinder“, die Fördergemeinschaft für Kinder in Sri Lanka, auf die Insel mit ihren verführerisch schönen Stränden, dem satten Grün und den freundlichen Menschen. Die Reisegruppe, die der kalten Jahreszeit in Deutschland vom 22. Februar bis zum 12 März 2016 den Rücken zuwendet, um tropische Temperaturen zu genießen sowie Land und Leute kennenzulernen, hat sich kürzlich im Garten des Vorsitzenden, Dieter Kaske, getroffen, um Details zu erörtern.

Intensiv wurde unter anderem die geplante Rundreise besprochen. Für jeden Teilnehmer ist das eine Möglichkeit, Orte und Plätze zu treffen, die touristisch nur selten aufgesucht werden. Eingeschlossen in den dreiwöchigen Aufenthalt ist zudem der Besuch mehrerer Einrichtungen, die von dem Uetersener Verein, finanziell unterstützt werden. Unter anderem sind das Waisenhäuser und einzelne Familien. Der Verein wurde zwei Jahre nach dem großen Tsunami ins Leben gerufen, um vor Ort wirksam helfen zu können, also abseits staatlicher Stellen und Kontrollen. Seit dieser Zeit fließen Gelder von Uetersen kontinuierlich zum örtlichen Lions Club und zum All Buddhist Center, von wo aus sie ihrer Bestimmung zugeführt werden. Die Besuche der Vereinsmitglieder und Freunde der Fördergemeinschaft dienen nicht nur der Erholung, sondern werden vor Ort auch geschätzt. Man kümmert sich nicht nur mithilfe des Geldes, sondern auch persönlich. Das Interesse kommt an bei den Sri Lankanern, viele Freundschaften sind daraus erwachsen.

Es ist noch möglich, sich der Gruppe anzuschließen. Wer das möchte, setze sich telefonisch mit dem Vorsitzenden in Verbindung. Erreichbar ist er unter 04122/54624. Gern informiert Dieter Kaske auch allgemein über Sri Lanka und die Möglichkeiten des Reisens dorthin.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2015 | 22:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert