Die Deichpiraten rockten den Stichhafen – zum 4. Mal

3492981_800x548_4ff9df544b80b.jpg

Petrus ist auf jeden Fall kein Pirat! Soviel steht fest. Hat er doch, pünktlich mit Beginn des diesjährigen Deichpiratenfestivals, die Schleusen geöffnet und es wie aus Eimern regnen lassen. Davon jedoch ließen sich die 40 bis 50 Besucher, die am Sonnabend bereits um 15 Uhr an den Stichhafen gekommen waren, nicht abschrecken. Und sie taten gut daran, passte sich das Bühnenprogramm doch mitnichten dem turbulenten Wettergeschehen an. Es krachte und rockte vielmehr am Hafen, dass es nur so eine Freude war. Und so fanden immer mehr zusammen, um „Party zu machen“ und gute Livemusik zu hören.

shz.de von
08. Juli 2012, 21:25 Uhr

Auch von „Altmeister“ Tony Sheridan, der als dritter Künstler live on stage zu hören war. Sheridan war „Special Guest“ des Festivals. Und natürlich verstand „the teacher“ es auf ganz bemerkenswerte Weise, sein Publikum zu fesseln: mit einem ausgewählten Repertoire seiner großen Songs, eingebunden in sein Improvisationsgeschick. Es folgten noch zwei weitere Gruppen. „Back with Darkness“ und „Blizzard“ . Die beiden Bands rockten Uetersen, so wie es zuvor auch „Static Operator“ aus Elmshorn und „Monkey Fly“ aus Hamburg, die beiden Nachmittagsgruppen, getan hatten. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt worden. Neben einem Getränkestand konnten sich die Besucher am Wurst- und Fleischgrill sowie an der Crepesbude versorgen. Der Erlös kommt dem Verein „Afrika direkt“ zugute, gegründet von dem im Senegal geborenen Schauspieler Charles M. Huber (bekannt aus „Tatort“). Seite 8.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert