zur Navigation springen

Alsterdorfer Sporthalle : Die Cowboys aus Berlin kommen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die sieben Jungs von dieser Band haben den Look und den Sound einer Country-Rock-Band, von der man eigentlich vermuten würde, dass sie ihre Ursprünge irgendwo beim Mississippi hat. Tatsächlich haben sich „The Boss Hoss“ allerdings nahe der Spree, genauer in Berlin, gegründet.

Zu Beginn widmeten sich die Musiker vor allem dem Covern von bekannten Songs. Ihr Motiv dazu war einfach und dennoch überzeugend: Sie wollten Spaß an der Musik haben und das blieb auch einem immer größere werdenden Publikum nicht verborgen. Schon bald schrieben „The Boss Hoss“ auch eigene Songs, die gleichermaßen anklang fanden, wie die Country-Rock-Covers von Songs, die aus der Feder anderer Interpreten stammten. Der anfängliche Gedanke hinter den neuen eigenwilligen Interpretationen war es, die Parties im Bekanntenkreis mit der Band aufzumischen. Dieses Konzept und dieser Charakter von „The Boss Hoss“ zieht sich auch heute noch durch die Shows der Band. Mittlerweile besuchen jährlich weit mehr als 300000 Menschen die Konzerte von der Berliner Band, wobei allein die Hallentournee im vergangenen Jahr alleine schon 50000 Besucher zählte. Auch in den Album- und Single-Charts machten „The Boss Hoss“ mit jeder neuen Platte immer wieder erfolgreich auf sich aufmerksam. Stets schafften es die sieben Männer, neue Akzente zu setzen: Jedes Album konnte sich bislang über lange Zeiträume in den Top-10 der Album-Charts halten. Dies ist auch für die neue Platte „Flames Of Fame“ zu erwarten, die ab Oktober diesen Jahres in den Läden steht. Teile der Aufnahmen entstanden nach Aussage der Band während einer Reise nach Los Angeles, wobei die Stadt und die langen Straßen durch die Landschaft um die Stadt eine große Inspirationsquelle für die Arbeit an neuen Stücken waren. Es sei des Weiteren „das bislang beste“ Album, was von „The Boss Hoss“ erschienen ist.

Zuletzt stieg der Bekanntheitsgrad der Band massiv durch den Auftritt von Alec „Boss Burns“ Völkel und Sascha „Hoss Power“ Vollmer bei der Talentshow „The Voice Of Germany“. Sie gingen gemeinsam mit der Siegerin „Ivy Quainoo“ als Sieger-Coaches aus der Staffel hervor. Dass „The Boss Hoss“ selbst auch in ganzer Linie überzeugen, kann man am Mittwoch, den 30. Oktober, in der Alsterdorfer Sporthalle live erleben. Die Magie, die die Band in einem Konzertsaal zu entfesseln vermag, ist wirklich einzigartig. Keine Show gleicht der anderen und dennoch tanzt jedes Mal der ganze Saal. Karten für das Konzert sind im Vorverkauf zu einem Preis von 46 Euro erhältlich. Beginn der Show ist um 20 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2013 | 19:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert