zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 17:08 Uhr

Neues Konzept : Die Artothek: Kunst auf Zeit

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Besser erreichbar, häufiger geöffnet: Elmshorns Artothek, eine von zehn in Schleswig-Holstein, ist ab sofort im 1. Stock der Stadtbücherei zu finden und damit dort angekommen, wo ihre Nutzer sind. Gestern wurde das neue Konzept vorgestellt. Dabei erinnerte Stadtrat Dirk Moritz an die Anfänge vor elf Jahren: „Damals war die Artothek noch im Torhaus untergebracht und damit fußläufig nicht so einfach zu erreichen.“ 2014 wurde der erste Schritt weiter rein ins Stadtzentrum gemacht: Die Bildersammlung bekam ihren Platz im 4. Obergeschoss der Stadtbücherei, wurde aber weiter von ehrenamtlichen Kräften geleitet und nur an zwei Tagen in der Woche geöffnet.

„Ich freue mich sehr, dass erkannt worden ist, dass diese Lösung auch nicht optimal war und nun ein neuer Weg eingeschlagen wurde“, sagte Dirk Moritz, selber Liebhaber der modernen Malerei. Die Mitarbeiter der Stadtbücherei hätten sich sofort auf das neue Angebot eingelassen, als die Angliederung an ihre Einrichtung ins Gespräch gebracht worden sei.

Nun kann man die rund 200 gerahmten Bilder und neun Skulpturen des mexikanischen Künstlers Victor Corleone genauso unkompliziert ausleihen wie ein Buch: Es wird aus dem Ständer genommen, eingescannt und anschließend verpackt, damit der Transport ohne große Mühe möglich ist.

Im Besitz einer Büchereikarte muss man dafür nicht sein, eine Botschaft, die vor allem für auswärtige Nutzer wichtig sein dürfte. Die Anmeldung als Artothek-Nutzer reicht. Damit wird die Gebühr für die Bilderausleihe fällig, nicht aber für die Buchausleihe. Die Kosten für die Kunst auf Zeit sind gering: Privatleute können bis zu zwei Bilder gleichzeitig und für zwei Monate zu einem Preis von fünf Euro pro Stück ausleihen. Unternehmen zahlen 50 Euro pro Bild für vier Monate, dürfen aber nicht mehr als sechs Bilder ausleihen.

Für den Bestand haben insgesamt 60 Künstler gesorgt, die ihre Werke kostenlos zur Verfügung stellen. Dem Kunstliebhaber eröffnen sie damit die Möglichkeit, sich in dem ruhigen Umfeld der eigenen vier Wände intensiv mit einem Bild auseinander zu setzen. Genau das ist das Ziel aller Artotheken, die über ein Netzwerk miteinander verbunden sind und ihre Werke untereinander austauschen.

In Elmshorn wurden bisher etwa 100 Ausleihen pro Jahr registriert. Diese Zahl darf sich gerne erhöhen. Dabei hofft Büchereileiterin Angelika Hoch-Beig auch auf die 8000 eingetragenen Nutzer der Stadtbücherei.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2016 | 19:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert