zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. August 2017 | 05:52 Uhr

Zeremonie : Deutsch in sieben Monaten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Sie haben die große Leistung erbracht, eine neue Sprache zu lernen, sodass Sie ein Zertifikat erhalten haben“, betonte Ernst Dieter Rossmann, Bundestagsabgeordneter der SPD. Gemeinsam mit Valerie Wilms von den Grünen, ebenfalls Bundestagsabgeordnete für den Kreis Pinneberg, war Rossmann Ehrengast der Zertifikatsfeier in Elmshorn.

Dort, im Haus der Begegnung, strahlten insgesamt 31 Absolventen des diesjährigen Jugendintegrationskurses und des Allgemeinen Integrationskurses im Kreis Pinneberg um die Wette. Denn Deutsch in sieben Monaten zu lernen ist keine leichte Hürde. Intensiv hatten die ausländischen Schülerinnen und Schüler aus 12 Ländern für die schriftliche und mündliche Prüfung gebüffelt, die gemäß den Bundesvorschriften stets externe Prüfer vornehmen. Erfreuliches Ergebnis: Alle haben das Ziel erreicht. Im Haus der Begegnung in Elmshorn erhielten sie daher bei einer festlichen Feier das wichtige Zertifikat überreicht.

Aus dem gesamten Kreis Pinneberg, von Itzehoe über Elmshorn bis Uetersen hatten Menschen mit Migrationshintergrund an den Kursen teilgenommen. Seit 2005 haben fast 600000 Menschen dieses Zertifikat erhalten. Ernst Dieter Rossmann: „Das ist ein großer Fortschritt.“ Gemeinsam mit Wilms hatte Rossmann je einen Integrationskurs in diesem Jahr nach Berlin eingeladen, um gemeinsam in der Bundeshauptstadt das parlamentarische Leben Deutschlands konkret zu erleben. So unterstützten sie durch direkte Anschauung das Lernprogramm der Integrationskurse. Denn zu deren Pensum gehört in Deutschland neben der deutschen Sprache die Kenntnis der Kultur und des Gesellschaftssystems.

Valerie Wilms freute sich jetzt über die neu gebackenen Absolventen der Integrationskurse: „Mitte August haben wir uns im Plenarsaal in Berlin schon einmal begrüßt. Jetzt haben Sie Ihr Zertifikat. Europa braucht Zuwanderung von Menschen, die hier wohnen und arbeiten wollen. Diese Menschen brauchen ihrerseits das Gefühl, willkommen zu sein.“ Die Bundestagsabgeordnete betonte: „Für mich ist Deutschland ein Land, in dem alle Kulturen und Religionen ihren Platz haben. Wir müssen dafür sorgen, dass sie hier als Reichtum verstanden werden.“ Hinzu komme ein Blick über die Grenzen hinaus, so Wilms: „Integration ist ein Schlüssel zur Zukunft Europas.“

Rossmann erinnerte an eine Diskussion mit den ausländischen Schülern anlässlich des 8. Mai 1945, dem Ende des Zweiten Weltkrieges: „Es hat mich beeindruckt, wie respektvoll Sie, die Sie aus unterschiedlichen Ländern kommen, miteinander dieses historische, schwierige Thema diskutiert haben, auch wenn Sie ganz unterschiedliche Vorstellungen hatten.“ Doch jetzt gehe es um die persönliche Zukunft der Absolventen und dafür wünschte Rossmann viel Glück.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Sep.2013 | 18:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert