Handball : Derbysieg für die Uetersener Frauen

3687424_800x733_511a9ef550616.jpg

Die 1. Frauen des TSV Uetersen haben auch das zweite Derby in der Rückrunde gewonnen. Beim Moorreger SV gab es einen 18:22 (11:10) Erfolg und dadurch konnte der TSV auf den dritten Tabellenplatz vorrücken. Für Moorrege war es die vierte Rückrundenniederlage.

shz.de von
12. Februar 2013, 20:56 Uhr

Uetersen startete engagiert im Abwehrverhalten und nutzte trotz einiger Fehlwürfe die Überlegenheit im Angriff zu einer 1:4-Führung. Im weiteren Verlauf erspielte man sich viele Chancen, nutzte diese aber nicht konsequent. Die Moorregerinnen kamen zu diesem Zeitpunkt im Angriff kaum zum Zuge und so führte der TSV nach 26 Minuten 7:10. „Wahrscheinlich glaubte meine Mannschaft, das Spiel sei schon entschieden. Die Bälle wurden leichtfertig verworfen und Moorrege konnte dieses durch schnelle Tempogegenstöße in Tore umwandeln. Die Moorreger Halle stand nun Kopf, da der Rückstand innerhalb von vier Minuten in eine 11:10-Führung gedreht werden konnte“, so TSV-Trainer Gothe.

Moorrege hatte dann den besseren Start nach der Pause, ging 14:11 in Führung. Doch die Moral der Uetersenerinnen stimmte. Man stabilisierte sich im Abwehrbereich, konnten einige Bälle abfangen und das Ergebnis nach 45 Minuten (15:15) ausgleichen. Der Bann schien gebrochen. Die Abwehr stand gut und im Angriff nutzte man die herausgespielten Chancen zur 15:18-Führung. Beim TSV hatte nun keiner das Gefühl mehr, dass man das Spiel noch aus der Hand geben würde.

16:17 (6:8) Heimniederlage für die 2. Frauen des TuS Esingen gegen Grün-Weiß Eimsbüttel II. Dabei hatte man ein Erfolgserlebnis ganz nah vor Augen. Die Esingerinnen konnten gut mithalten, aber in den entscheidenden Szenen fehlte wie so oft der letzte Kick. Einfache Kreuze und Einläufe führten beim TuS zum Erfolg, in der Abwehr wurde glänzend gearbeitet, doch dann gab man zu oft die erkämpften Bälle durch eine hohe Fehlerquote in der Offensive wieder ab. Dazu wurden einige „Fahrkarten“ geworfen.

In der ersten Halbzeit führten die Gäste immer mit ein bis zwei Toren. Nach dem Wechsel konnte sich Esingen dann auf 8:8 herankämpfen, weil Ann-Katrin Müller im Tor einige Bälle abwehren konnte und A. Baatz und Okun trafen. Dann zog der ETV kurz das Tempo an und führte in der 46. Minute 10:13.

Es wurde beim TuS aber nicht aufgegeben und man kam zum Gleichstand. Ilwig verwandelte dabei zweimal vom Punkt zum 14:15 und 15:15. Nach dem 16:16 ließ man die Führung aus, dafür trafen die Gäste im Gegenzug.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert