Fußball : Der totale Frust

Frustriert sanken die Spieler der 1. Herren des TSV Uetersen am Sonntagnachmittag um 16.53 Uhr auf den Boden. Ihr als „Landesliga-Topspiel“ deklariertes Gastspiel bei TBS Pinneberg, das ein erschreckend schwaches Niveau besaß, hatten sie mit 0:2 verloren. Die Hausherren waren bereits in der zweiten Minute in Führung gegangen: Sechs Uetersener schafften es nicht, zwei Pinneberger zu stören – so konnte Alessandro Schirosi relativ ungehindert zum frühen 1:0 einschießen.

Avatar_shz von
28. April 2013, 21:34 Uhr

Anschließend stellten sich die Hausherren tief in die eigene Spielfeldhälfte und den Uetersenern fehlte das passende Konzept, um die TBS-Abwehr zu knacken. Till Mosler spielte seine Pässe immer wieder viel zu steil nach vorne, so dass TBS-Torwart Nick Obeng Gyateng den Ball mühelos aufnehmen konnte. Allerdings war der Uetersener Akteur, der gerade den Ball hatte, auch nicht zu beneiden – denn darauf, dass seine Mitspieler sich in die passende Position begeben oder freilaufen würden, wartete er zumeist vergeblich. TSV-Trainer Peter Ehlers reagierte und brachte zur zweiten Halbzeit mit Kevin Koyro für Martin Bushaj eine frische Offensivkraft; Mosler rückte dafür von der Zehner- auf die Sechser-Position nach hinten.

Zunächst hatten die Rosenstädter Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten, denn nach dem Seitenwechsel gab es einige gute TBS-Chancen: Fatih Gürels Freistoß flog nur knapp links vorbei (48.), Kadir Candirs Versuch wurde noch von Christian Förster zur Ecke abgeblockt (50.) und Roberto Rodriguez Estevez setzte den Ball nach einem Freistoß von rechts aus ins Außennetz (56.). Nach einem Fehlpass von Yannik Kouassi, der für Förster unerreichbar war, konterten die Hausherren zudem gefährlich: Madjid Albry tanzte Florian Blaedtke aus und bediente Candir, der von rechts aus das lange Eck anvisierte – doch TSV-Verteidiger Dennis Weber rettete kurz vor der eigenen Torlinie (60.).

„Mehr Leben hier“, forderte der Uetersener Oliver Engl seine Mitspieler verzweifelt auf – doch sein Appell blieb ungehört: Nachdem er Förster ausgewackelt hatte, schnupperte Albry am 2:0, zielte aber etwas zu hoch (67.). Immerhin: In der 70. Minute gab der eingewechselte Mario Ehlers endlich einmal einen passablen Gäste-Torschuss ab, den Gyateng allerdings ebenso parierte wie einen 22-Meter-Freistoß von Mario Ehlers (75.). Förster zielte nach einem Freistoß nur knapp rechts vorbei (72.) und ein 20-Meter-Kracher von Philipp Ehlers strich nur hauchdünn am oberen rechten Eck vorbei (83.). Das war es dann aber auch schon mit dem kurzen Uetersener Aufbäumen: Nach Jannick Priens Fehlpass konterte TBS erneut; Weber und Kirill Shmakov redeten nicht miteinander, sondern rannten sich gegenseitig um, so dass Gürel von links aus zum 2:0-Endstand einschieben konnte (86.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert