Fußball : Der Stadtpokal steht an

In der kommenden Woche richtet der Elmshorner Verkehrs- und Bürgerverein das 61. Fußballturnier um den „Pokal der Stadt Elmshorn“ aus. Die Vorbereitungen sind abgeschlossen und die „Arbeitsgruppe Sport“ beim VBV unter der Leitung von Ingo von Appen, assistiert vom Vorstandsteil für Öffentlichkeitsarbeit, hat nun „alles auf den Weg gebracht“, wie es Hilke Otto vom VBV ausdrückte.

shz.de von
20. Juli 2012, 21:38 Uhr

Unruhe gab es, da die 1. Herren der SV Lieth auf eine Teilnahme verzichteten. „Die Aussage der Verantwortlichen war, dass die Mannschaft noch zu jung beieinander sei und erst zu sich selbst finden müsse, bevor sie sich in ein hochkarätig besetztes Turnier wagen könnte“, so Otto. SVL-Liga-Manager Torben Roß betonte dagegen: „Wir nehmen aus terminlichen Gründen am diesjährigen Stadtpokal nicht teil und haben aufgrund der im Vorfeld bestandenen Ungewissheit, ob und wann der Stadtpokal stattfindet, unsere Saisonvorbereitung ohne dieses Traditionsturnier geplant!” Zudem wies Roß die Aussage, dass sich das Liether Team in eine Selbstfindungsphase begeben müsse, zurück: „Wir spielen in unserer Saison-Vorbereitung gegen zahlreiche Fünft- und Sechstligisten, die ähnlich hochkarätig wie die Stadtpokal-Teilnehmer sind!“

Fakt ist: Als „Ersatz“ für die Klein Nordender sprang die neue A-Jugend des FC Elmshorn, die vom FCE-Präsidenten Helge Melzer trainiert wird, ein, so dass aus sechs Teams die Spielpaarungen für je zweimal 45 Minuten gebildet werden konnten. „Wir hoffen auf einen regen Zuschauer-Zuspruch, der dem Turnier wieder Leben einhauchen und die Attraktivität der früheren Jahre wieder herstellen soll“, so Otto, die zudem versprach: „Für die Zuschauer ist natürlich ein Service, mit Imbiss sowie Getränken, vorbereitet!“ Parkmöglichkeiten sind am Elmshorner Krückau-Stadion reichlich vorhanden. Gespannt darf man sein, ob die Liga-Mannschaft des FCE, die im Mai als Landesliga-Meister in die Oberliga Hamburg aufstieg, ihren Turniersieg von 2011 wiederholen kann.

Otto erinnerte daran, dass der VBV-Stadtpokal schon große Zeiten sah. Alles begann im August 1951 im Rahmen einer Landwirtschafts- und Gewerbeausstellung im Innenraum der Trabrennbahn Elmshorn. SuS Holsatia, FTSV Rasensport, Fortuna Langelohe und Lieth spielten jeweils zweimal 30 Minuten um den Pokal, den nach überlegener Vorstellung Holsatia holte. Über 1000 Besucher füllten 1951 die Rennbahn. „Nun ist der VBV-Stadtpokal eines der ältesten Fußballturniere in Schleswig-Holstein – lediglich der Sparkassen-Pokal der Betriebsfußballer, der von der Sparkasse Elmshorn ausgerichtet wird, erreicht mit 50 Austragungsjahren ein ähnlich hohes Alter“, so Otto. Der Eintritt für die Spiele beträgt für Erwachsene 3 Euro sowie ermäßigt (für Schüler und Rentner) 1,50 Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert