zur Navigation springen

Kommunalpolitik : Der Stadt viel Lebenszeit geschenkt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es war ihre vorletzte Aufgabe als Bürgervorsteherin. Heike Baumann hat gestern Abend 17 Männer und Frauen verabschiedet, die zum Teil über Jahrzehnte hinweg, zumindest aber viele Jahre lang kommunalpolitisch gewirkt haben. Es war ein würdiger Akt der Wertschätzung gegenüber den Bürgern, die sich dem Gemeinwohl verpflichtet fühlten. Das wurde von der Bürgervorsteherin auch so zum Ausdruck gebracht.

shz.de von
erstellt am 14.Jun.2013 | 20:22 Uhr

Und das sind die ehrenamtlich Tätigen, die der neuen Ratsversammlung nicht mehr angehören und auch keine Ausschussarbeit mehr leisten: Gerhard Ruhnke (CDU), der von 1970 bis 1990 der Ratsversammlung angehörte und im Jahre 2003 erneut zum Ratsherrn der Stadt Uetersen verpflichtet wurde. Während dieser Zeit hatte Ruhnke in einer Vielzahl von Ausschüssen mitgewirkt und sich als Erster Stadtrat für die Belange und Interessen der Stadt eingesetzt. Julian von Hassell (FDP): Er wurde 2008 zum Ratsherrn verpflichtet und gehörte der Ratsversammlung seither ununterbrochen als Mitglied an. Auch er wirkte in einer Vielzahl von Ausschüssen mit.

Jürgen Müller (BfB): Er wurde 2008 zum Ratsherrn verpflichtet und gehörte der Ratsversammlung seither ebenfalls ununterbrochen als Mitglied an. Auch Müller arbeitete in einer Vielzahl von Ausschüssen mit.

Kai Feuerschütz (CDU): Er wurde ebenfalls 2008 Ratsherr. Und auch Feuerschütz wirkte in vielen Ausschüssen mit. Zudem war er Vorsitzender seiner Fraktion.

Norbert Vahl (SPD): 1998 wurde er Ratsherr und gehörte der Ratsversammlung mehrere Jahre lang an. Vahl war Mitglied verschiedener Ausschüsse.

Roswita Grametzki (CDU): Sie wurde im Jahre 2000 zur Ratsfrau verpflichtet und gehörte der Ratsversammlung seither ununterbrochen als Mitglied an. Roswita Grametzki war stellvertretende Bürgervorsteherin und gehörte verschiedenen Ausschüssen an. Hubert Trenkner (SPD): Nachdem er bereits von 1989 bis 1990 der Ratsversammlung angehörte, wurde Trenkner 2008 erneut zum Ratsherrn verpflichtet. Seit dieser Zeit gehörte er der Ratsversammlung ununterbrochen als Mitglied an. Während dieser Zeit arbeitete auch er in einer Vielzahl von Ausschüssen mit.

Jörn Höge (CDU): 2007 wurde er zum Ratsherrn verpflichtet und gehörte der Ratsversammlung seither ununterbrochen an. Höge arbeitete ebenfalls in einer Vielzahl von Ausschüssen mit.

Rolf Brüggmann (SPD): 1997 wurde er zum Ratsherrn verpflichtet und gehörte der Ratsversammlung seither ununterbrochen als Mitglied an. Brüggmann arbeitete in vielen Ausschüssen mit.

Jens Dieck (CDU): Seine politische Tätigkeit als Ratsherr begann 2003. Während dieser Zeit arbeitete er in einer Vielzahl von Ausschüssen mit. Dieck war Fraktionsvorsitzender der CDU. Aus Anlass seiner 10-jährigen Mitgliedschaft in der Ratsversammlung erhielt er den Ehrenteller der Stadt.

Wolfgang Behring (SPD): 1998 wurde er Ratsherr und gehörte der Ratsversammlung seither ununterbrochen als Mitglied an. Behring war Erster Stadtrat und stellvertretender Bürgervorsteher.

Lienhard Steppuhn (CDU): Er wurde 2011 zum Ratsherrn verpflichtet und gehörte dem Gremium seither ununterbrochen als Mitglied an. Steppuhn arbeitete in mehreren Ausschüssen mit.

Carsten Harms zum Spreckel (BfB): 2008 wurde er zum Ratsherrn verpflichtet und gehörte dem Rat seither ununterbrochen als Mitglied an. Auch er arbeitete in verschiedenen Ausschüssen mit.

Claus Bartsch (CDU): Seine politische Tätigkeit hat er 1985 begonnen. Während dieser Zeit arbeitete Bartsch in vielen Ausschüssen mit. Zudem setzte er sich als Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft, Verkehr und Stadtmarketing sowie des Wahlprüfungsausschusses für die Belange und die Interessen der Stadt Uetersen ein. Seit 2003 gehörte Bartsch der Ratsversammlung an. Aus Anlass seiner 10-jährigen Mitgliedschaft im Rat der Stadt erhielt Bartsch den Ehrenteller der Stadt. Günter Wehner (SPD): Er wurde 2008 zum Ratsherrn verpflichtet und gehörte der Ratsversammlung seither ununterbrochen als Mitglied an. Wehner war Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bauwesen.

Bernd Radau (FDP): Er wurde 2008 zum Ratsherrn verpflichtet und gehörte der Ratsversammlung seither ununterbrochen als Mitglied an. Auch Radau engagierte sich in mehreren Ausschüssen.

Bernd Freundt (SPD): 2008 wurde er Ratsherr. Während dieser Zeit arbeitete Freundt in mehreren Ausschüssen mit.

Die Bürgervorsteherin konnte zudem zwei weiteren Ratsherren Ehrenteller der Stadt überreichen. Beide engagieren sich weiterhin zum Wohl der Stadt: Kay-Uwe Dohrn begann seine politische Tätigkeit 1998. Während dieser Zeit hat er in vielen Ausschüssen mitgewirkt und sich darüber hinaus als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses für die Belange und die Interessen der Stadt Uetersen eingesetzt. Wie Dohrn gehört auch Olaf Seifert (CDU) dem Rat seit zehn Jahren an. Als bürgerliches Mitglied engagiert er sich bereits seit dem Jahr 2000.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert