zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

14. Dezember 2017 | 18:37 Uhr

Knust : Der Reggae hat ein neues Gesicht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Reggea-Genre fühlt sich der Musiker „Collie Buddz“ voll und ganz zu Hause. Unter anderem konnte sich der Musiker durch die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern wie „Shaggy“ oder auch „Kid Cudi“ international einen Namen machen. Schnell wurde „Collie Buddz“ zum Inbegriff des modernen Reggae. Mit dem Song „Light It Up“ landete er einen internationalen Hit, der eine regelrechte Hymne des vergangenen Sommers wurde. Des Weiteren erlangte der Song „Come Around“ einen überaus großen Bekanntheitsgrad in den USA und Großbritannien.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2015 | 18:54 Uhr

Nicht nur im vergangenen Jahr reihte sich ein Gastauftritt an den nächsten, auch dieses Jahr sind wieder Shows angekündigt, unter anderem wird „Collie Buddz“ mit Größen wie den „Roots“, „Steelpulse“, „Fishbone“, „Methodman & Redman“ sowie „Cypress Hill“ auf diversen Festivals zu sehen sein. Für dieses Jahr wurden hauptsächlich Club-Konzerte im Rahmen einer neuen Tour angekündigt, die auch durch die Bundesrepublik Deutschland führt. Der bürgerliche Name des Musikers lautet übrigens Colin Harper und sein Künstlername „Collie Buddz“ bezieht sich auf eine bestimmte Sorte Marihuana. Geboren wurde der Künstler in New Orleans, doch schon seit seiner frühen Kindheit lebt Harper auf den Bermudas, wo er mit dem Reggae in Verbindung gekommen ist. Die Liebe für die Musik und alte Recording-Studios entdeckte er während seiner Teenager-Zeit, während der man auch sein Talent entdeckte. Vor allem seine unverwechselbare Stimme und seine unnachahmliche Bühnenpräsenz sorgten dafür, dass „Collie Buddz“ nicht nur auf den Bermudas zu einem angesagten Act avancierte.

Am morgigen Freitag, den 27. Februar, gastiert „Collie Buddz“ im Hamburger Knust. Der Musiker, Labelgründer und Radiomoderator beginnt mit seiner Show ab 20 Uhr. Karten für das Event gibt es ab 22 Euro pro Person.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert