Sie tauchen in Gärten auf : Der Marderhund: Ist er das einzige Problem-Tier für Haseldorf?

plath_klaus_75R_7419.jpg von 06. August 2020, 19:00 Uhr

shz+ Logo
Drei Marderhunde in einem Privatgarten in Haselau.  Die Tiere zeigen gegenüber dem Menschen keine Scheu.
Drei Marderhunde in einem Privatgarten in Haselau. Die Tiere zeigen gegenüber dem Menschen keine Scheu.

Wilde Tiere streunen auf privaten Grundstücken herum und werden zu einer Gefahr für Bodenbrüter wie auch für Haustiere.

Haseldorf | Von Kopf bis Schwanz misst er einen knappen Meter, erreicht eine Größe von bis zu 50 Zentimetern und wiegt zwischen vier und zehn Kilogramm − der Marderhund. Ursprünglich im östlichen Sibirien, dem nordöstlichen China und in Japan heimisch, verbreitete sich das Tier im Osten Europas durch gezieltes Aussetzen. Bereits im 19. Jahrhundert war der Marderhu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen