zur Navigation springen

Sonderveranstaltung im Wildpark Eekholt : Der Marder: Viel mehr als ein Räuber

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Marderfamilie ist recht groß. Zu ihr gehören der Baummarder, das Frettchen und der Fischotter. Sie alle leben im Wildpark Eekholt und stehen am 17. April im Mittelpunkt einer Sonderveranstaltung. „Familie Marder bittet zu Besuch!“ heißt es ab 11 Uhr. Für die meisten Marder ist ein langgestreckter, schlanker und geschmeidiger Körperbau typisch. Die heimischen Marder besetzen dabei ganz unterschiedliche Lebensräume.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2016 | 18:21 Uhr

Während der Baummarder ein hervorragender Kletterkünstler ist und perfekt an seinen Lebensraum Wald angepasst ist, benötigt der Fischotter, der auch als Wassermarder bekannt ist, unverbaute Fließgewässer.

Der Verein Wasser-Otter-Mensch e.V. (WOM) informiert am 17. April über die aktuelle Situation der Fischotter in Schleswig-Holstein und zeigt Möglichkeiten auf, durch welche Maßnahmen die Verbreitung dieser faszinierenden Marderart gefördert werden kann. Besucher können sich an diesem Thementag auch über das Projekt „Holsteiner Lebensraumkorridore für Haselmaus, Hirsch und Co.“ informieren.

Für die Kinder werden spannende Mitmachaktionen angeboten, und es gibt viele Informationen zum Thema Marder. So auch, wie man diese zum Beispiel von Fahrzeugen und Häusern fernhält.

Während des Rundgangs durch den frühlingsfrischen Wildpark, der von dem Uetersener Ehepaar Dr. Hans-Heinrich und Theda Hatlapa gegründet wurde, können zudem die zahlreichen Wildtiere des Parks begrüßt werden. Die Kinder freuen sich auf den Spielplatz und die Ziegenbabys.

Ganz besonders gut können die Tiere während der täglichen Fütterung beobachtet werden. Die Fischotterfütterung findet um 15 und die Wolfsfütterung um 15.30 Uhr statt. Ein Höhepunkt für alle Besucher sind die um 11.30, 14 und 16 Uhr stattfindenden falknerischen Flugvorführungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert