Stadtpark : Der Großmeister der Blödelei

Kaum ein anderer deutscher Musiker spaltet die Gemüter, wie Helge Schneider. Die einen sehen in seinem Schaffen ganz große Kunst und andere halten seine Auftritte schlichtweg für Schwachsinn. Ganz gleich, welcher Ansicht man ist, steht fest, dass die Auftritte des Musikers einen großen Unterhaltungswert haben. Des Weiteren stellt Helge Schneider immer wieder seine musikalischen Qualitäten unter Beweis, wenn er mit dem Saxophon soliert, am Klavier sitzt oder seinen Schlagzeuger vom „Thron“ stößt und selbst atemberaubende oder wahlweise auch urkomische Rhythmen aus dem Instrument hervorzaubert.

shz.de von
04. Juni 2014, 19:55 Uhr

Normalerweise tritt Helge Schneider unter seinem eigenen Namen auf, doch auf der aktuellen Tour verwendet er ein Synonym, das in typischer Schneider-Manier Fragen aufwirft. Weshalb er sich als „Pretty Joe“ ausgiebt, ist ganz einfach beantwortet: Er wurde mit dem Namen angesprochen und fand diesen so gut, dass er spontan beschloss, die kommende Tour unter diesem Namen zu spielen. Seine Band erhielt ebenfalls einen neuen, für Helge Schneider typischen Namen: „Die Dorfschönheiten“ bestehen aus Peter Thoms (Percussion), Carlos Boes (Blasinstrumente), Sandro Giampiedro (Gitarre) sowie Schlagzeuger Willy Ketzer. Am Bass kommt darüber hinaus Kai Struwe hinzu und am Klavier sitzt ab sofort Rainer Lipinski.

Präsentiert werden alle Hits von „Fitze, Fitze, Fatze“ bis „Sommer, Sonne, Kaktus“. Am Freitag, den 29. August, und am Sonnabend, den 30. August, ist „Pretty Joe“ mit den „Dorfschönheiten“ im Stadtpark live zu erleben. Karten kosten im Vorverkauf 38 Euro. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert