zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 01:16 Uhr

Aussicht : Der Gottorfer Codex

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das Schleswig-Holsteinische Landesmuseum und ihre Dependancen haben 2013 viel bewegt. Personalentscheidungen standen an und ein Masterplan für ein neues Schloss Gottorf ist in Arbeit. Herausragend waren die Sonderausstellungen zum Nydamboot und die Arbeiten der Künstlergruppe „Norddeutsche Realisten.“

shz.de von
erstellt am 26.Dez.2013 | 19:20 Uhr

Der Vorstand der Stiftung Professor Dr. Claus von Carnap-Bornheim und Guido Wendt zogen Bilanz und wagten einen Ausblick auf 2014. Die neue Direktorin des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Dr. Kirsten Baumann stellte das kommende Ausstellungsjahr vor. Um es gleich vorwegzunehmen– sie ist erst wenige Wochen als Direktorin im Amt – und es ist ihr gelungen für die große Sommerausstellung vom 25. Mai bis 26. Oktober 2014 den „Gottorfer Codex. Blütenpracht und Weltanschung“ nach Schloss Gottorf zurückzuholen. Der Gottorfer Codex ist ein „großartiges Pflanzenbuch.“ Ein Prachtbände des Hamburger Blumenmalers Hans Simon Holtzbecker. Auf rund 360 großformatigen Pergamenten ist die vielfältige Pflanzenwelt des Gottorfer Gartens in einem „vierbändigen Florilegium“ abgebildet. Denn um 1650 waren 1150 Pflanzenarten aus aller Welt hier versammelt.

Erstmals werden in Deutschland mehr als 150 Einzelblätter sowie zwei komplette Bände und 50 Blumenstillleben des Gottorfer Codex ausgestellt. Diese besondere Schau kommt aus dem „Statens Museum for Kunst in Kopenhagen und zeigt exklusiv auch Gemälde aus den königlichen Gemächern Dänemarks.

Andere interessante Vorhaben 2014 sind eine Retrospektive des Bildhauers Manfred Sihle-Wissel bereits im Februar. Eine neue Dauerausstellung mit dem Titel: „Kunst und Design des 20. Jahrhunderts“ kommt Ende März.

Hervorzuheben ist die Ausstellung des Künstlers Friedel Anderson im Oktober. Der Itzehoer Künstler – er ist in unseren Breiten sehr bekannt – zeigt 250 Gemälde und Graphiken in der Reithalle von Schloss Gottorf.

Ende April wird zum 3. Mal die „Gottorfer Hofmusik – ein Festival für Alte Musik“ stattfinden. Es leistet einen schleswig-holsteinischen Beitrag zur Lutherdekade. Verschiedene hochkärtige Ensembles wie das „Weser-Renaissabnce Bremen“, das „Johann Rosenmüller Ensemble“ sowie das „Ensemble la dolcezza“ werden in der Schlosskapelle zu hören sein. Die Dependancen wie Kloster Cismar/Grömitz präsentiert Keramik von Klaus Fußmann, und von Manfred Besser wird Malerei zu sehen sein. Das Jüdische Museum, Rendsburg klärt über die „Pogromnächte in Schleswig-Holstein“ auf und im Juni zeigt es Synagogenmodelle. Am 16. April lädt das Freilichtmuseum Molfsee – das Landesmuseum für Volkskunde zum Gärtnermarkt ein.

Ein umfangreiches, spannendes Veranstaltungsspektrum bietet das Landesmuseum 2014. Kultur & Szene berichtet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert