zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 06:27 Uhr

Messe : Der Braut aufs Kleid geschaut

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der im Marketing verwendete Begriff Marke steht für alle Eigenschaften, in denen sich Objekte, die mit einem Markennamen in Verbindung stehen, von konkurrierenden Objekten unterscheiden. Auch eine Stadt ist ein solches Objekt. Zunehmend suchen Verantwortliche im Bereich des Stadtmarketings nach einer solchen Marke. Um sich abzusetzen, einen Vorteil zu erlangen und darüber sogenannte Multiplikatoreffekte in Gang zu setzen, welche Voraussetzungen einer erfolgreichen Werbestrategie sind.

Uetersen ist an „Marken“ nicht gerade arm. „Rosenstadt“ ist ein Name, der seit Jahrzehnten ein festes Synonym darstellt. Der Begriff „Einkaufsstadt“ soll das Alleinstellungsmerkmal aufzeigen, das Uetersen dabei genießt. In dem Fall sind es die vielen kostenlosen Parkplätze im Innenstadtbereich, die diese Marke rechtfertigen. Wer in Uetersen einkauft, läuft nicht Gefahr, bei der Rückkehr zu seinem Wagen ein Ticket vorzufinden. Ein solches kundenfeindliches Verhalten gibt es hier nicht. In der Parkpalette (300 Stellflächen) darf so lange geparkt werden, wie eine Shoppingtour in Uetersen eben dauert. Verbunden natürlich mit einem gemütlichen Cafébesuch.

Und dann gibt es noch die „Hochzeitsstadt“. Dieser Begriff sagt aus, dass Uetersen ganz besonders freundlich zu Brautpaaren ist und einen Service bietet, der im gesamten Norden so nicht angeboten wird. Heiraten an Feiertagen oder am Wochenende. Egal, wann und wie. Da sind fast keine Grenzen gesetzt. Klar, dass Uetersen daher gleich über mehrere Trauorte verfügt. 512 Eheschließungen 2013 sind ein Beweis für den Erfolg dieser Marke. Auch am Sonntag, 2. Februar, wird sie wieder Trumpf sein dürfen. Denn die Hochzeitsmesse („Traumhochzeit“) findet statt. Natürlich im „Hochzeitshotel“ der Stadt, im Parkhotel Rosarium an der Berliner Straße. Wie bereits berichtet, werden mehr als 20 Hochzeitsplaner vor Ort sein und Brautpaare oder solche, die das noch werden könnten, mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Zudem wird es auch diesmal wieder zwei „Express-Hochzeiten“ geben. Zwei Paare haben sich am Donnerstag im Rathaus gemeldet. Anke Schlüter, Teamleiterin des serviceorientierten Standesamtes, hat auf UeNa-Nachfrage mitgeteilt, dass beide Paare aus der Region kommen, nämlich aus Wedel und Elmshorn. Eine Braut wird am Sonntag zudem Geburtstag feiern.

Wann die Eheschließungen vollzogen werden, wird noch abgeklärt. Vermutlich am späten Vormittag und am frühen Nachmittag. Die Hochzeitsmesse beginnt um 11 Uhr. An die Eröffnung schließt sich die erste von mehreren Brautmodenschauen an.

Die Hochzeitsplaner freuen sich auf morgen und laden alle ganz herzlich ein, dabei zu sein, wenn Uetersen seine Marke lebendig werden lässt. Übrigens: Das Terminbuch der Standesbeamten für das laufende Jahr ist schon recht gut gefüllt. Bislang gibt es 270 Voranmeldungen. Das sieht ganz klar nach einem neuen Rekord aus! Anke Schlüter empfiehlt: Wer an den „Traumtagen“ des Jahres heiraten möchte und insbesondere auch an Wochenenden, der solle sich sputen. Denn diese Tage seien schon sehr gut belegt.

Die Hochzeitsmesse beginnt um 11 Uhr. Sie schließt erst gegen 17 Uhr. Es bleibt also genug Zeit, den Uetersener Hochzeitsservice kennenzulernen. Und auch am Sonntag wird garantiert niemand abgeschleppt, der sein Auto auf einem Parkplatz in Uetersen abstellt.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Jan.2014 | 22:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert