Fußball : Den Fluch des Raiba-Cup-Siegers brechen

4452456_800x364_55abf5ed5ba0f.jpg

Mit insgesamt 15:3-Toren gewannen die 1. Herren des Moorreger SV in der vergangenen Woche in Haseldorf nicht nur alle vier Spiele beim Turnier um den Wanderpokal der Raiffeisenbank Elbmarsch, sondern auch erstmals überhaupt den „Raiba-Cup“. MSV-Stürmer Marvin Hoffmann wurde mit fünf Treffern Torschützenkönig und der Fairness-Pokal ging ebenfalls an Moorrege. Natürlich strahlte MSV-Coach Arne Frank nach dieser erfolgreichen Woche, auch wenn er vor dem Turnier in Erinnerung an die vergangenen Jahre noch gewarnt hatte: „Ich weiß nicht, ob dieser Titel wirklich erstrebenswert ist ‒ denn für die vorherigen Raiba-Cup-Sieger lief es anschließend in der Punktspielsaison alles andere als gut!“

shz.de von
19. Juli 2015, 21:07 Uhr

Wahre Worte, denn sowohl der TV Haseldorf, Raiba-Cup-Seriensieger von 2008 bis 2013, als auch der TSV Heist, der 2014 triumphierte, stiegen im Mai 2015 aus der Kreisliga ab. Nun ist es also am MSV, den „Fluch“, der zuletzt auf den Raiba-Cup-Siegern lag, zu brechen. Nach den Zielen für die Saison 2015/2016 in der Kreisliga 8 befragt, entgegnete Frank: „Ich bin da sehr zurückhaltend, denn das Niveau dieser Liga wird sehr hoch sein!“ Im bekanntermaßen so schweren zweiten Jahr nach dem Aufstieg hat für die Moorreger der Klassenerhalt die höchste Priorität: „Um frühzeitig das sichere Ufer zu erreichen, ist es wichtig, dass wir unser Level aus dem Frühjahr halten“, betonte Frank.

Zur Erinnerung: In der vergangenen Saison waren die Moorreger das sechstbeste Rückrunden-Team ‒ und deshalb trauen ihnen ihre Nachbarn jetzt auch viel zu. Ove Hinrichsen, Trainer der 1. Herren des Heidgrabener SV, sieht den MSV ebenso wie Andree Otto, Neu-Coach der 1. Männer des TSV Holm, in höheren Gefilden. Frank sagte dazu: „Gegen die Spitzen-Teams unserer Liga werden wir alles geben müssen, um überhaupt eine Chance zu haben!“ Als Favoriten in der Kreisliga 8 nannte Mathias Jürs, Betreuer und Liga-Obmann des MSV, den 1. FC Quickborn, die SV Lieth, den TuS Germania Schnelsen II und Heidgraben. Wichtig war für die Moorreger, dass neben den drei starken Winter-Zugängen Philipp Kaiser, Christian Posern und Philip Zink auch Marvin Hoffmann, der vom FC Union Tornesch umworben wurde, am Himmelsbarg blieb. „Bei allen war es eine knappe Kiste ‒ umso mehr freuen wir uns, weiter mit ihnen planen zu können“, sagte Frank, der mit seinem Team wie schon vor Jahresfrist auf eine Teilnahme am Oddset-Pokal verzichtete und stattdessen am nächsten Wochenende ein Trainingslager in Bokel aufschlagen wird. „In unserem Kader sind einige Liga-Lehrlinge, die frisch der A-Jugend entwachsen sind ‒ und sie entwickeln sich in jeder Trainingseinheit weiter“, begründete Frank diese Planung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert