zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 16:33 Uhr

Radsport : Dem Schnee getrotzt ...

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Gut, dass Susanne und Tom Rautenberg am vergangenen Wochenende bereits am Sonnabend von Haselau nach Bad Doberan gefahren waren, als es auf den Autobahnen noch nicht allzu rutschig war.

shz.de von
erstellt am 13.Dez.2012 | 20:06 Uhr

Die Rautenbergs nahmen noch die Waldstrecke, die vom gastgebenden Bad Doberaner SV für den am Sonntag anstehenden sechsten Lauf des „Stevens-Cyclocross-Cups“ vorzüglich präpariert worden war, in Augenschein, ehe sie im Hotel übernachteten. Am Sonntagmorgen erlebten sie dann ihr „weißes Wunder“: Es war sehr viel Schnee gefallen und mit Unbehagen erinnerte sich Susanne Rautenberg an ihr erstes Rennen bei derartigen Bedingungen: „Vor zwei Jahren bin ich in Buchholz kopfüber in einen Schneehaufen geflogen ...“

Natürlich trat die Haselauerin trotzdem an – und die lange Startgerade kam ihr entgegen. „Mit den Schneemengen kam ich gut zurecht“, so Rautenberg, deren Teamkollegin Anne-Josephe Bertram gleich auf Platz eins fuhr. Rautenberg war zunächst Vierte, kam aber bald an Lisa Müller-Ott vorbei. Nachdem die Damen-Fahrerinnen die männlichen U17-Starter überholt hatten (Rautenberg: „Die kannten Schnee wohl nur im Zusammenhang mit schulfrei ...“), konnte die Haselauerin bald auch Naima Wieczorrek hinter sich lassen. „Danach war der Wald vor mir plötzlich so leer, dass ich befürchtete, ich hätte mich verfahren“, so Rautenberg, die dann aber durch die Tannenspitzen plötzlich ihre Team-Chefin Anne-Josephe Bertram sah. „Da wurde mir klar, dass wir beide in Führung lagen!“

Je länger das Rennen dauerte, desto härter wurden die Bedingungen: „Mir sind die Wimpern mit Eis und Schnee zugefroren und ich konnte nur noch zwischen den Wimpern hindurch blinzeln“, berichtete Rautenberg, die den widrigen Umständen aber trotzte – auch, weil Jörg Bertram, der Sportlichen Leiter von ihrem „Team Flussfisch Bertram& Römer“, sie immer wieder anfeuerte. „An einigen Stellen bin ich geschlittert und musste mein Rad mehrmals tragen“, so Rautenberg, die aber am Ende hinter Anne-Josephe Bertram als Zweite über die Ziellinie fuhr und ließ einen lauten Freudenschrei losließ.

Die 46-Jährige Anne-Josephe Bertram eroberte mit nun 80 Punkten das Gelbe Trikot der Gesamtführenden zurück. Die drei Jahre jüngere Rautenberg (in der Gesamtwertung mit 63 Zählern Vierte) frohlockte: „Uns ist wirklich ein großer Coup gelungen – wir haben all die durchtrainierten ‚Hühner‘, die unsere Töchter sein könnten, auf die Plätze verwiesen. Ich konnte, nachdem ich bei den bisherigen Schneerennen eher im Schneckentempo gefahren bin, meine Erfahrung komplett ausspielen!“ Der siebte Cross-Lauf steigt am Sonntag, 16. Dezember in Kaltenkirchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert