zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

11. Dezember 2017 | 22:47 Uhr

Einschulung : Dem Kind Zeit zum Träumen gönnen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es ist ein alte Weisheit, die an Aktualität nichts eingebüßt hat: Wer sich nur mit sich und seinem Äußeren beschäftigt, kommt selten zu den wichtigen Dingen des Lebens. Und dazu gehört auch die Bildung! Die Geschichte „Des Kaisers neue Kleider“ weiß von den Folgen zu berichten, wenn fehlendes Wissen einen Menschen (in diesem Fall den Kaiser) zur leichten Beute für Betrüger werden lässt.

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2012 | 19:27 Uhr

Die Mitglieder der Theater-AG leiteten mit diesem Szenenspiel die Einschulungsfeier der Grundschule ein und zeigten damit auf, was die Abc-Schützen natürlich ohnehin alle schon wussten. Es ist wichtig, Schreiben, Lesen und Rechnen zu lernen, denn wer viel weiß, kann mitreden. Dass gerade sie, die Heistmer Schulanfänger, die besten Voraussetzungen für eine hervorragende Zukunft haben, davon ist Bürgermeister Jürgen Neumann überzeugt. „Ihr seid ab heute in der für mich besten Grundschule im Kreis, vielleicht sogar in ganz Schleswig-Holstein“, sagte er voller Stolz. 20 Kinder werden die Klasse 1a besuchen, und dass der Strom der Schulanfänger auch in den kommenden Jahren nicht abreißen wird, zeigen die Geburtenzahlen in der Gemeinde. „Bis heute wurden in diesem Jahr schon 18 Kinder geboren, so dass wir uns um unsere Schule keine Sorgen machen müssen“, sagte er.

Schulleiterin Elsbeth Kruse gab den Kindern eine Sonne als Symbol für die Grundschulzeit mit auf den Weg, einmal in Form einer Sonnenblume, zum anderen in Form eines Bildes. Die Sonne stehe nicht nur für Licht und Wärme, sagte sie, die Strahlen trügen darüber hinaus auch ihre Wünsche für die Abc-Schützen: Mut, Ausdauer, spannende und lehrreiche Schulstunden, verständnisvolle Eltern, Geduld, Anstrengungsbereitschaft und natürlich Erfolg.

Die Eltern erinnerte Elsbeth Kruse später an ihre Verantwortung. „Es liegt jetzt an Ihnen, das Kind in den kommenden Jahren zu begleiten und ihm die Eingewöhnungszeit zu erleichtern“, sagte die Pädagogin. Jedem Kind müsste Zeit zum Träumen und Spielen gegönnt werden, das sei besser als jedes Computerspiel und jede Tiersendung im Fernsehen. „Denken Sie daran, dass ein Kind Pausen braucht und Abwechslung vom Lernen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert