Fußball : Déjà-vu für TSV

3548693_800x618_504cde73c58c8.jpg

Zum vorerst letzten Freitagabendspiel gastierten die 1. Herren des TSV Uetersen bei der SV Blankenese. Als am Sülldorfer Kirchenweg gerade einmal vier Minuten gespielt waren, hätten die Rosenstädter schon mit 2:0 führen müssen: Nachdem sich Yannick Kouassi rechts schön durchgesetzt und in die Mitte quergelegt hatte, zielte Helge Kahnert aber knapp rechts vorbei (2.). Kurz darauf nahm Kouassi einen langen Freistoß, den Florian Blaedtke von der Mittellinie in den Strafraum geschlagen hatte, gut an, jagte ihn dann aber über die Latte (4.). Danach kamen auch die Hausherren zu zwei Chancen und TSV-Torwart Christoph Richter zeichnete sich aus, als er einen Schuss des neuen SVB-Spielertrainers Stefan Westbrock gut parierte (8.).

Avatar_shz von
09. September 2012, 20:19 Uhr

Dann vergab Kouassi zwei weitere Male: Erst nahm er eine Freistoßflanke, die Eddy-Morton Enderle aus dem rechten Halbfeld nach vorne geschlagen hatte, zwar gut an, schoss dann aber wieder deutlich über die Latte (20.). Vier Minuten später scheiterte er nach Kahnerts Steilpass an SVB-Keeper Moritz Kühn, stand aber sowieso im Abseits. Als Jan-Philipp Brodersen einen Freistoß von rechts mit viel Schnitt aufs Tor zirkelte, kam Oliver Engl per Kopf nur noch minimal an den Ball, der deshalb am langen Pfosten vorbei ins Tor-Aus flog (28.). In der 37. Minute war es aber so weit: Blaedtke schlug den nächsten Freistoß aus dem linken Halbfeld auf den kurzen Pfosten, wo Engl mit dem Fuß vor zwei Blankenesern an den Ball kam und ihn ins kurze Eck drückte – 0:1!

Nur zwei Minuten später hätten die Uetersener erhöhen können, als sich Blaedtke im Mittelfeld technisch brillant gegen drei SVB-Spieler durchsetzte und Kouassi steil schickte; dessen Zuspiel von rechts nahm Kahnert direkt, sein Versuch wurde aber abgeblockt. Die Zielstrebigkeit, die die Gäste bei dieser Aktion besaßen, fehlte ihnen in der zweiten Halbzeit leider: Immer wieder leisteten sie sich nun leichte Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. Eine gute Chance zum 0:2 vergab der schwache Jannick Prien, als er nach Kouassis Vorarbeit links vorbei zielte (68.). In der 73. Minute konnte TSV-Verteidiger Dennis Weber nach einem gefährlichen Rückpass von Kirill Shmakov soeben noch Schlimmeres verhindern, kam aber kurz darauf nach einer Blankeneser Rechtsflanke einen Tick zu spät gegen Westbrock, der per Direktabnahme zum 1:1 ausglich (75.).

In der Schlussphase gelang es den Gästen nicht mehr, den Schalter noch einmal umzulegen und erneut aufs Führungstor zu drängen. Nur bei einer guten Szene von „Joker“ Mikail Pekdemir lag das 1:2 in der Luft – doch Kahnert (baute über 90 Minuten stark ab) versprang nach Pekdemirs Pass in bester Position der Ball (83.). So reichte es wie im vorletzten TSV-Gastspiel in Blankenese am 21. April 2011, nach einer langen 1:0-Führung am Ende nur zu einem 1:1-Remis.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert